Region Barmstedt/Elmshorn : Halbzeit bei den Baustellen

<p>In diesem und nächsten Jahr soll die L110 im Zuge der Ortsdurchfahrt Ellerhoop saniert werden.</p>

In diesem und nächsten Jahr soll die L110 im Zuge der Ortsdurchfahrt Ellerhoop saniert werden.

Überblick: Diese Projekte an Landesstraßen sind im zweiten Halbjahr geplant.

shz.de von
22. Juli 2018, 16:00 Uhr

Barmstedt | Halbzeit bei den Bauarbeiten in der Region rund um Barmstedt und Elmshorn: Am Freitagabend ist mit der Pinneberger Landstraße in Barmstedt eine der wichtigsten Straßen der Stadt wieder für den Verkehr freigegeben werden. Nachdem bereits im Frühjahr die Arbeiten in Bokholt-Hanredder abgeschlossen wurden, ist damit die Landesstraße 75 – zumindest im Kreis Pinneberg – auf voller Länge saniert. Am Freitagnachmittag räumten Mitarbeiter der beteiligten Firmen die Absperrungen zur Seite und montierten alle zusätzlich aufgestellten Schilder ab. Nun wendet sich der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) den nächsten Projekten zu.

Welche Vorhaben in den kommenden Monaten im Fokus der LBV-Niederlassung Itzehoe stehen, gab die Behörde vor Kurzem bekannt. Leiter Kai-Uwe Schacht weist aber darauf hin, dass die Bautermine noch nicht final sind. „Wir wissen es erst ganz genau, wenn der Auftrag erteilt ist und der Bauzeitplan vorliegt.“ Im September und Oktober müssen sich vor allem Autofahrer aus den Bereichen Barmstedt und Hemdingen auf Umwege einstellen, wenn die Landesstraße 110 (L 110) innerhalb der Ortsdurchfahrt Ellerhoops saniert wird. Der LBV hatte bereits im Juni in Ellerhoop über das Projekt informiert, war dabei aber auf Skepsis bei den Anliegern gestoßen (wir berichteten).

Vorgesehen ist der Ausbau in zwei Etappen. In diesem Jahr sollen etwa 550 Meter der Landesstraßen 110 und 195 erneuert werden. Betroffen ist der Abschnitt vom Thiensener Weg bis zur Einmündung des Hemdinger Wegs, von dem auch noch etwa 160 Meter bis zur Einmündung Schulsteig ausgebaut werden sollen. Knapp 10 000 Fahrzeuge nutzen laut LBV die Strecke täglich. Gebaut werden soll zwischen dem 10. September und dem 19. Oktober. Die Kosten betragen 520 000 Euro und werden vom Land Schleswig-Holstein getragen.

L110-Baustelle über Elmshorn umfahren

Autofahrer aus dem Bereich Barmstedt müssen dann Umwege in Kauf nehmen, wenn sie auf die A23 in Richtung Hamburg oder in Richtung Uetersen fahren wollen. Die während der Info-Veranstaltung im Juni vorgestellte geplante Umleitung führt über die alte B 5 und Seeth-Ekholt und die B 431 nach Elmshorn. Von dort aus geht es über die Kreisstraße 10 sowie Kölln-Reisiek und Bevern zurück zur L110 und zur L 195 nach Hemdingen. In Bevern soll für Fußgänger zusätzlich eine Bedarfsampel aufgestellt werden. Etliche Nebenstraßen rund um Ellerhoop sollen während der Bauzeit für den Durchgangsverkehr gesperrt werden.

In 2019 müssen sich Ellerhooper und Autofahrer in der Region dann erneut auf Einschränkungen einstellen. Dann sollen die 1000 Meter der L 110 zwischen der Kreuzung Oha und dem Thiensener Weg erneuert werden. Während der Bauarbeiten soll auch der Radweg entlang der L110 saniert werden – zum Teil in Asphaltbauweise, an einigen Stellen aber auch mit einer wassergebundenen Deckschicht. Während des Info-Abends nahm der LBV die Anregung der Ellerhooper mit, vollständig auf Asphalt zu setzen.

Arbeiten an der L100 und in Sparrieshoop

Ein Bauprojekt, an dem derzeit noch gearbeitet wird, ist die Sanierung der L 100 zwischen Horst und Steinburg (Kreis Steinburg). Das etwa zwei Millionen Euro teure Bauprojekt soll am 25. August beendet sein.

Im Anschluss stehen zwei Vorhaben auf dem Programm, die vor allem für Autofahrer aus dem Amtsbezirk Hörnerkirchen Einschränkungen bedeuten. Zwischen dem 1. und 19. Oktober ist die direkte Verbindung nach Elmshorn gesperrt. Wegen Instandsetzungsarbeiten an der Brücke der L 113 (Rosenstraße) über die A 23 wird die Landesstraße zwischen den Ortsteilen Klein Offenseth und Sparrieshoop für rund drei Wochen gesperrt. Unter anderem sollen laut LBV Entwässerungsleitungen und Fahrbahnübergänge erneuert werden. Die Kosten von 170 000 Euro übernimmt der Bund. Als Baubeginn ist bereits der September vorgesehen, die Arbeiten sollen im November enden. Auf der A 23 muss während dieser Zeit mit Tagesbaustellen gerechnet werden.

Wer aus dem Amtsbezirk Hörnerkirchen auf der L 112 in Richtung Krempe, Horst und Glückstadt im Kreis Steinburg unterwegs ist, muss sich ab dem 3. September ebenfalls auf Umwege einstellen. Saniert wird dann der Abschnitt der Landesstraße zwischen Grevenkop und der L119 sowie der Anschlussstelle Hohenfelde an der A 23. Zuerst rollen die Bagger bis zum 9. November zwischen Grevenkop und Steinburg, der Abschnitt zwischen Steinburg und der A 23 soll dann in den Sommerferien kommenden Jahres angegangen werden Die Kosten liegen bei 2,5 Millionen Euro für das ganze Projekt und werden vom Land getragen.

Im Bereich der A 23-Anschlussstelle Elmshorn will der LBV zudem im September Fahrbahnunebenheiten beseitigen. Betroffen ist die Richtungsfahrbahn nach Hamburg. Der Verkehr soll einstreifig an der Baustelle vorbeigeführt werden. Baubeginn ist der 17. September, Bauende der 29. September. Die Kosten von 260 000 Euro übernimmt der Bund.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen