Gute Vorsätze? "Das geht eh schief"

Deniz Can (25) hat sie  nichts vorgenommen. 'Aber vielleicht kommt das noch spontan.'Sten Mahncke (43) will '100 Mal, also alle drei, vier Tage' zehn Kilometer joggen. Rachael Olson (33) will sich ihre Zeit besser einteilen. 'Das hat 2012 leider nicht geklappt.'Marte (7), Gesche (39) und Gunnar Wetteborn (42) wollen mehr Zeit miteinander verbringen. eme(4)
2 von 4
Deniz Can (25) hat sie nichts vorgenommen. "Aber vielleicht kommt das noch spontan."
Sten Mahncke (43) will "100 Mal, also alle drei, vier Tage" zehn Kilometer joggen.
Rachael Olson (33) will sich ihre Zeit besser einteilen. "Das hat 2012 leider nicht geklappt."
Marte (7), Gesche (39) und Gunnar Wetteborn (42) wollen mehr Zeit miteinander verbringen. eme(4)

Avatar_shz von
02. Januar 2013, 01:14 Uhr

Barmstedt | Mit guten Vorsätzen ist das so eine Sache. Die Erfahrung zeigt (und Statistiken belegen): Meist hält man sie nicht lange durch. Unsere Zeitung wollte von Bürgern aus Barmstedt und Umgebung wissen, ob sie sich für 2013 etwas vorgenommen haben. Ergebnis: Manche ja, andere nicht.

Sten Mahncke zögert mit der Antwort keine Sekunde - er hat einen konkreten Plan. "Ich will 100 Mal zehn Kilometer laufen", sagt der 43-jährige Barmstedter. Dabei dürfte ihm zugute kommen, dass er nicht bei Null anfangen muss: "Ich habe im Juli mit dem Joggen angefangen und laufe mittlerweile eine Stunde durch". Mahnckes Ehefrau, die kurz darauf aus dem Laden kommt, hat sich "nichts vorgenommen" - ebenso wie Tim Christensen aus Kattendorf. "Das geht sowieso immer schief", meint der 46-Jährige. Außerdem habe er "die bekanntesten Dinge schon gemacht. Aber nie zu Silvester." Das Rauchen etwa habe er sich abgewöhnt, als er längere Zeit im Krankenhaus lag. Auch Britta Böge (23) hält nichts von guten Vorsätzen. "Man hält die doch meist eh nicht ein", sagt die Barmstedterin.

Die Erfahrung, dass es nicht klappt, hat Rachael Olson im vorigen Jahr gemacht - dennoch will sie es erneut probieren. "Ich habe mir vieles vorgenommen", sagt die 33-jährige, berufstätige Lutzhornerin. Vor allem wolle sie sich ihre Zeit besser einteilen, um mehr Zeit für ihre zwei vier und acht Jahre alten Kinder zu haben. "Letztes Jahr hat das leider nicht hingehauen, aber diesmal versuche ich es besser zu machen."

Gesche Wetteborn ist bei guten Vorsätzen skeptisch. "Im Grunde weiß man schon, dass es nichts wird", sagt die 39-jährige Barmstedterin, die mit Tochter Marte (7) und Ehemann Gunnar (42) unterwegs ist. Dennoch hat sich die Familie für das neue Jahr zwei Dinge vorgenommen: "Gesund zu bleiben und mehr Zeit miteinander zu verbringen." Marte hofft außerdem, "dass ich länger schlafen kann".

Die Barmstedterin Britta Harder (53) und ihr Sohn Hannes (8) haben ebenfalls Pläne für 2013. Während seine Mutter "weniger essen und trinken" will, wie sie nach kurzem Überlegen ein wenig seufzend sagt, hat Hannes sich vorgenommen, "nicht mehr so viel Müll zu verbrauchen".

Deniz Can will 2013 nichts Besonderes in Angriff nehmen. "Meine Arbeit macht mir Spaß, ich bin verheiratet und habe ein kleines Kind - ich bin zufrieden, wie es ist", sagt die 25-jährige Barmstedterin. Sie habe zudem "noch gar nicht richtig registriert, dass das Jahr schon wieder zuende ist. Deshalb habe ich mir noch keine Gedanken über gute Vorsätze gemacht. Vielleicht kommt das noch spontan." Die Barmstedterin Lisa H. (Nachname der Redaktion bekannt) hat sich nichts vorgenommen. "Das bringt eh nichts", meint die 22-Jährige. Denn ob man das Rauchen aufgeben oder mehr Sport treiben wolle: "Das macht man mal ganz kurz, und dann war es das auch wieder."

Einen hehren Vorsatz für 2013 hat Corrie Naundorf: "Ich möchte wertschätzender und achtsamer mit den Menschen umgehen", sagt die 52-Jährige aus Bokholt-Hanredder. Außerdem wolle sie - "was will man wohl als Frau?" - "genau: ein paar Kilo abnehmen". Sie weiß aber auch, "dass das mit den guten Vorsätzen so eine Sache ist - meist wird das nix." 2012 sei das bei ihr aber anders gewesen. "Da hatte ich mir vorgenommen, meine Scheidung durchzuziehen." Das habe geklappt, und - noch besser: "Zwei Wochen später habe ich wieder geheiratet."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen