zur Navigation springen

Kooperation : Grundschule Bokholt-Hanredder und Kita „Fuchsbau“ schließen Vertrag ab

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Beide Einrichtungen wollen künftig noch enger zusammenarbeiten.

Bokholt-Hanredder | Es ist eine Zusammenarbeit, die besonders den Kindern zugute kommt: Die Grundschule Bokholt-Hanredder und die Kindertagesstätte „Fuchsbau“ der Johanniter haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Mit dem Vertrag bestätigen Schule und Kita ihre Kooperation und intensivieren die ohnehin bereits bestehende Zusammenarbeit.

„Wir wollen, dass es ein angenehmer Übergang vom Kindergarten zur Schule wird“, sagt Anke Bothe, Leiterin der Barmstedter James-Krüss-Schule (JKS) und der Außenstelle in Bokholt-Hanredder. Ein bekanntes Gesicht, das die Kinder von ihrem dritten bis zum zehnten Lebensjahr künftig begleiten wird, ist Annika Siemßen. Seit Anfang September vergangenen Jahres ist sie Schulsozialarbeiterin an der Grundschule Bokholt-Hanredder, seit dem 1. Januar außerdem Leiterin der Kita „Fuchsbau“.

Die Gemeinde sehe die Kooperation sehr positiv, so Bokholts Bürgermeister Wolfgang Mohr, der ebenfalls bei der Vertragsunterzeichnung anwesend war. Die Zusammenarbeit umfasst neben regelmäßigen Arbeitsgesprächen der Erzieher und Lehrer und gegenseitigen Hospitationen auch das Feiern gemeinsamer Feste. „Für den Sommer planen wir das Kinderfest gemeinsam“, so Bothe.

Auch weitere Aktionen würden zusammen mit Kita, Schule und Eltern vorbereitet. Künftige Schulkinder lernen zudem nun schon früh ihre Lehrer kennen. „Und es gibt eine Schnupperstunde in der Schule“, sagt Siemßen. Dort schauen sich die Kita-Kinder die für sie neuen Räume an. Die Kooperation biete sich an, ergänzt Bothe, „wenn zwei Einrichtungen so nah beieinander sind“. Der Vertrag sei in Anlehnung an die Abkommen geschlossen worden, die die Barmstedter JKS bereits mit Kindergärten in der Stadt geschlossen hat.

Bauausschuss berät über Sanierungen

Kindergarten und Schule werden auch Thema der nächsten Bauausschusssitzung der Gemeinde Bokholt-Hanredder am kommenden Donnerstag, 23. Februar, sein. Dann soll über den Sanierungsbedarf in den Gebäuden beraten werden. Bereits in Angriff genommen hatte die Gemeinde den Einbau eines Schallschutzes in einem Klassenzimmer im Erdgeschoss, wie Bothe und Mohr mitteilten. „Er verringert den Nachhall im Zimmer deutlich“, so die Schulleiterin. Aufgrund der hohen Decke und des Linoleum-Bodens hätten sich Geräusche dort immer verstärkt. 6000 Euro habe die Gemeinde dafür in die Hand genommen, hatte Mohr vor Kurzem während der Gemeindevertretung berichtet. „Kinder und Lehrer sind froh darüber. Es hat viel gebracht. Die Lehrer haben sich ausdrücklich dafür bedankt“, betonte der Bürgermeister. Die Bauausschusssitzung im „Bürgerhaus“ Bokholt-Hanredder beginnt um 19.30 Uhr.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2017 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen