zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

19. Oktober 2017 | 15:33 Uhr

Großer Empfang für die "Klostersande"

vom

shz.de von
erstellt am 11.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Elmshorn | Die "Klostersande", das ehemalige Flagg-schiff der Köllnflockenwerke, kommt zu einem Besuch in

ihren früheren Heimathafen Elmshorn. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das blau-weiße Binnenschiff erstmals nach zwölfeinhalb Jahren wieder am frühen Dienstagabend in Elmshorn sein. Alle Wassersportvereine entlang der Krückau, aber auch zahlreiche andere Bürger in Stadt und Marsch, wollen der "Klostersande" mit Flaggen, Musik und mehr einen großen Empfang bereiten.

Die Organisatoren der "Klostersande"-Visite haben den Zeitpunkt mit viel Bedacht gewählt: Das 55 Meter lange Schiff soll mit der Springtide, also einem erhöhten Hochwasser, die verschlickte Krückau hinauf fahren. Zur Sicherheit. Neben dem Hamburger Eigner Andreas Bätjer als Kapitän werden als erfahrene Krückauschiffer auch der letzte Kölln-Kapitän der "Klostersande", Günter Holtz, sowie sein ehemaliger Bootsmann, Rolf Surrow, an Bord sein.

"Die Klostersande kann leer in den Elmshorner Hafen fahren. Das ist gar kein Problem", sagt Holtz, seit 1958 als Schiffer auf der Krückau unterwegs und jetzt Pensionär. Er hatte zusammen mit Surrow im November 2000 die "Klostersande" nach mehr als 1600 Reisen für die Köllnflockenwerke als letztes Frachtschiff Elmshorns aus dem Hafen gefahren. Für den jetzigen Trip von Hamburg nach Elmshorn hat die Firma Peter Kölln den ehemaligen Bootsmann freigestellt, damit er seinem einstigen Kapitän zur Hand gehen kann. Um 10 Uhr geht es in Hamburg los.

Seite 6

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen