Kreis Pinneberg : Grillen und Lagerfeuer in Wäldern: Kripo ermittelt

Die Feuerstelle in den Heeder Tannen war nahe des Bahnübergangs entdeckt worden.
Die Feuerstelle in den Heeder Tannen war nahe des Bahnübergangs entdeckt worden.

Nach Fällen in Heede, Ellerhoop und Barmstedt warnt die Polizei vor der akuten Brandgefahr.

von
30. Juli 2018, 15:30 Uhr

Barmstedt | Es klingt wie ein schlechter Scherz: Seit Wochen warnen Forstämter, Feuerwehr, Polizei und weitere Behörden wegen der anhaltenden Trockenheit davor, Lager- oder Grillfeuer in und an Wäldern zu entfachen. Und genau das ist in der Region Barmstedt in den vergangenen vier Wochen mindestens dreimal vorgekommen.

Der bislang letzte Fall stammt vom vergangenen Freitag aus Heede: Ein Passant hatte die Überreste eines Feuers in den Heeder Tannen am Bahnübergang entdeckt. „Das ist absolut fahrlässig, dort so etwas zu machen“, sagte er verärgert. „Für mich ist das komplett unverständlich.“

Die Kriminalpolizei hat mittlerweile die Ermittlungen in allen Fällen übernommen, wie Sascha Schmidt, Stationsleiter in Barmstedt, berichtet. Denn: Das Herbeiführen einer Brandgefahr, wie es in diesem Fall vorliege, sei eine Straftat und kein Kavaliersdelikt, so Schmidt. Und diese kann mit einer hohen Geld- oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Das Gesetz schließe auch Wiesen und Moore mit ein, so Schmidt. Außer auf der Straße, sei in den Heeder Tannen angezündetes Material auch auf einer Grünfläche gefunden worden.

„Kein Großbrand – nur Zufall“

Der Fall dort ist nicht der einzige in den vergangenen Wochen, berichtet die Barmstedter Polizei weiter. Am 27. Juni war gegen 21.30 Uhr ein Feuer im Bereich der Schnakentwiete zwischen Barmstedt und Bullenkuhlen entdeckt worden. Drei junge Männer würden in diesem Fall beschuldigt, sagt Schmidt. Sie hätten ein Feuer direkt auf dem Waldboden entfacht. „Das ist nur dem Zufall geschuldet, dass es zu keinem Großbrand kam“, sagt der Barmstedter Polizeichef.

Ein weiterer Vorfall hatte sich laut Schmidt am 3. Juli zwischen 20 und 21 Uhr in Ellerhoop ereignet. Ein Zeuge war dort auf zwei Personen getroffen, die nahe der Waldbühne gegrillt hätten. Die beiden seien anschließend mit einem Auto weggefahren. Der Zeuge habe sich aber das Kennzeichen gemerkt, somit konnte die Polizei ermitteln.

Ein Funke reicht

Schmidt weist noch einmal darauf hin, dass bei der derzeitigen Witterung bereits ein Funke ausreiche, um einen Brand auszulösen. Im Fall in Heede bittet die Polizei mögliche Zeugen, die Hinweise zu dem Feuer geben können, sich unter Telefon 04123/68 40 80 bei der Barmstedter Polizei zu melden.

Wegen der anhaltenden Trockenheit warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) regelmäßig vor der hohen Waldbrandgefahr – insbesondere im südlichen Schleswig-Holstein. Und auch, wenn es am Sonnabend mitunter stark geregnet hat: Die Gefahr ist laut DWD noch nicht gebannt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert