Barmstedt : Gabor-Gelände wird zum Wohngebiet

Bauausschuss stimmt Bebauung für die Fläche am Nappenhorn zu. Auch ein Areal an der Großen Gärtnerstraße soll bebaut werden.

shz.de von
02. Mai 2015, 13:25 Uhr

Barmstedt | In Barmstedt könnten bald zwei neue Baugebiete entstehen. Eines ist bereits sicher: Das ehemalige Gabor-Areal am Nappenhorn soll in ein Wohngebiet umgewandelt werden. Das hat der Bauausschuss einstimmig beschlossen. Welche Art Gebäude auf dem Gelände gebaut werden, ist noch unklar. „Die Fläche würde sich gut für sozialen Wohnungsbau oder ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt eignen“, sagte Marina Quoirin-Nebel (Grüne). Ortwin Schmidt (CDU) dagegen hält Wohnblöcke für ungeeignet. „Auf der anderen Straßenseite gibt es schon welche. Wegen der Durchmischung wären sie an der Großen Gärtnerstraße sinnvoller.“

Dort will ein Investor auf dem nicht mehr genutzten, knapp 15.000 Quadratmeter großen Gelände der Baumschule Drath etwa 25 Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser errichten. Doch FWB und Grüne äußerten Bedenken. „Wir hatten im Grundsatzbeschluss festgelegt, dass nur städtische Grundstücke bebaut werden sollen – dann müsste die Stadt das Areal erstmal erwerben“, sagte Renate Herrndorff (FWB). Henning Behrens (CDU) dagegen erklärte, der Grundsatzbeschluss sei womöglich rechtswidrig, weil er dazu diene, den Haushalt zu sanieren. „Außerdem brauchen wir dringend Wohnraum, und diese Fläche ist dafür prädestiniert. Wir sollten deshalb versuchen, dort zusammen mit dem Eigentümer etwas zu entwickeln.“ Der Grundsatzbeschluss sei „rechtlich schwierig“, bestätigte Fachamtsleiter Uwe Dieckmann. Bürgermeisterin Heike Döpke ergänzte, die Verwaltung habe nur „begrenzte Ressourcen“ für die Bearbeitung von Bauvorhaben. Zwei Baugebiete auf einmal wären zu viel. „Das können wir nicht alles schaffen.“ Wegen der vielen ungeklärten Fragen beschlossen die Politiker, die Entscheidung über das Areal zu vertagen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen