zur Navigation springen

Engagierte Bürger : Frühlingsputz in Hörnerkirchen, Westerhorn und Osterhorn

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Westerhorn | Das Frühjahr ist die Zeit des Großreinemachens. Das gilt nicht nur für Privathaushalte, sondern auch für Städte und Gemeinden. Am Freitag schwärmten in den drei Kommunen Westerhorn, Hörnerkirchen und Osterhorn insgesamt 200 fleißige  Helfer, Jung und Alt, aus, um Straßenränder, Gräben und Knicks vom Müll zu befreien.

In Osterhorn waren die Umweltaktivisten eine Stunde unterwegs, um die Gemeinde vom Unrat zu befreien.
In Osterhorn waren die Umweltaktivisten eine Stunde unterwegs, um die Gemeinde vom Unrat zu befreien.
Eingebunden in die Umweltaktionen waren auch die örtlichen Landwirte, die mit Trecker und Anhänger vorfuhren, um den gesammelten Unrat aufzuladen und abzutransportieren.

Zum Schluss gab es für alle Unterstützer eine Stärkung. Treffpunkt in Westerhorn war das Feuerwehrgerätehaus, wo sich nach und nach etwa 60 Müllsammler einschließlich der Trecker-Freunde Westerhorn einfanden. „Wir grasen sämtliche Straßen in der Gemeinde ab“, sagte Bürgermeister Bernd Reimers.

Gegen 18 Uhr setzten sich die insgesamt neun Trecker mit Anhänger in Bewegung: Das große Aufräumen begann – mit dem Ergebnis, dass die Gemeinde jetzt „in neuem Glanz“ erstrahlt. 

Mit eingebunden in das Westerhorner Großreinemachen waren die örtlichen Trecker-Freunde mit ihren Fahrzeugen.
Mit eingebunden in das Westerhorner Großreinemachen waren die örtlichen Trecker-Freunde mit ihren Fahrzeugen.

Etwa 80 Müllsammler, zu denen auch Bürgermeister Siegfried Winter gehörte, schonten sich nicht, um Hörnerkirchen zu entrümpeln. Dabei fielen ihnen auch einige kuriose Funde in die Hände – beispielsweise ein Tannenbaum mit Kugeln. Eine Menge Bierdosen, Flaschen und Papier fanden die Osterhorner während der einstündigen Müllsammelaktion in ihrer Gemeinde – insbesondere bei der Bahnlinie. Beim nächsten Mal wollen alle wieder dabei sein.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Apr.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen