zur Navigation springen

Barmstedt : Frühjahrsmarkt: Stadt zieht insgesamt positive Bilanz

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Es gibt aber auch negative Stimmen. Zu wenig Autos auf der Oldie-Meile.

shz.de von
erstellt am 22.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Barmstedt | Der Frühjahrsmarkt war ein voller Erfolg: Diese Bilanz hat Marcel Holz, Mitarbeiter im Barmstedter Tourismusbüro und federführend für die Organisation zuständig, am Ende der dreitägigen Veranstaltung gezogen. „Das Wetter war super, der HGB zufrieden, und auch von den Schaustellern haben wir nichts Negatives gehört“, sagte er. Die veränderten Öffnungszeiten – statt von 14 bis 23 Uhr jeweils von 12 bis 21 Uhr – seien offenbar gut angekommen, sagte Holz. „Das Konzept ist aufgegangen.“

Zwar war der Jahrmarkt nach dem Flohmarkt am Sonnabend etwas schleppend angelaufen, aber das habe sich nach und nach geändert, sagte Holz. „Und am Sonntagnachmittag war es in der Innenstadt knüppeldickevoll.“ Etwas enttäuscht zeigte er sich über die Oldie-Meile, die am Sonntag als Attraktion zum Programm gehört. Etwa 20 Fahrer hätten ihre historischen Autos und Motorräder ausgestellt, sagte Holz. „Das hätten ruhig ein paar mehr sein können.“ Die geringe Resonanz liege vermutlich daran, „dass wir keine professionellen Veranstalter sind“, so Holz. „Und mehr, als die Fahrer anzuschreiben, können wir nicht tun.“ Diejenigen, die gekommen waren, durften sich über bewundernde Blicke der Marktbesucher freuen – und über einen Verzehrgutschein, mit dem sie sich an einer der Imbissbuden stärken konnten.

Während Holz für nächstes Jahr auf mehr Oldtimer hofft, war der HGB mit der Resonanz auf den von ihm organisierten Flohmarkt sehr zufrieden. „Wir hatten knapp 90  Stände, vom Marktplatz bis zur Feldstraße stand alles voll. Außerdem waren reichlich Besucher da, und alle waren gut drauf“, sagte Andreas Riebesell (HGB-Vorstand). Weniger gut drauf waren manche Geschäftsleute: Ihnen verhagelt die Sperrung der Innenstadt am Montag regelmäßig das Geschäft. „Wir merken das extrem“, sagte eine Geschäftsinhaberin. „Sobald hier gesperrt ist, ist hier nichts mehr los.“

Dennoch: Die Stadt wird am Konzept festhalten. Auch 2016 soll der Frühjahrsmarkt wieder drei Tage dauern. Ob dann die Versteigerung – die in diesem Jahr ausfiel, weil Asylbewerber die noch gebrauchstüchtigen Fahrräder erhielten – wieder Teil des Programms sein wird, steht noch nicht fest. „Das sehen wir dann“, sagte Holz. Ausgeschlossen sei es nicht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen