Linie A3 der AKN : Frau steht mit Kindern auf Bahnübergang: Lokführer verhindert Tragödie

Der Zug war in Richtung Elmshorn unterwegs, als es kurz hinter dem Bahnhof Ulzburg-Süd beinahe zu dem Unglück kam. Die Frau verließ erst nach einer direkten Ansprache die Gleise.

cut.jpg von
21. September 2020, 14:04 Uhr

Henstedt-Ulzburg | Nach einem Beinahe-Unglück auf der Bahnstrecke zwischen Elmshorn, Barmstedt und Henstedt-Ulzburg ist die Polizei auf der Suche nach einer Frau und Zeugen, die den Zwischenfall beobachtet haben. Wie Polizeisprecherin Sandra Firsching am Montag (21. September) berichtete, hatte nahe des Bahnhofs Ulzburg-Süd eine Frau mit zwei Kleinkindern mitten auf einem Bahnübergang gestanden. Ein Zug der AKN auf dem Weg nach Elmshorn konnte gerade noch rechtzeitig stoppen. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Beinahe-Unfall in Henstedt-Ulzburg

Der Vorfall hatte sich laut Polizei bereits am Mittwoch (16. September) auf dem Bahnübergang Westerwohlder Straße in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) ereignet. Gegen 14.45 Uhr näherte sich ein 22 Jahre alter Triebfahrzeugführer aus Henstedt-Ulzburg mit seinem AKN-Triebwagen dem Bahnübergang aus Richtung Ulzburg-Süd. Er war nach Barmstedt und Elmshorn unterwegs. Plötzlich bemerkte der Mann eine Frau mit zwei Kindern sowie einem grauen Kinderwagen, die direkt auf dem Bahnübergang standen. Die Frau soll etwa 30 Jahre alt sein und führte ein Kleinkind an der Hand, das andere hing in einem Tragegeschirr vor der Brust.

Frau reagiert nicht auf Warnsignal

Ersten Mitteilungen zur Folge reagierte die Frau nicht auf das akustische Warnsignal des Triebwagens. Durch eine sofort eingeleitete Schnellbremsung des Fahrers kam der Triebwagen der AKN direkt vor der Frau zum Stehen. Im Zug befanden sich noch zwei Personen, die nicht verletzt wurden. Die Frau entfernte sich laut Polizei dann erst nach direkter Ansprache vom Übergang. Warum sie dort stand, ist unklar.

Polizei sucht Zeugen und die Frau

Die Polizei in Henstedt-Ulzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht außer der Frau auch den Insassen eines grauen Mercedes-Benz älteren Baujahrs, der den Vorfall von einem Parkplatz beobachtet haben dürfte. Hinweise und Informationen in diesem Zusammenhang sind an die Ermittler unter der Rufnummer (04193) 99 13 0 zu richten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert