zur Navigation springen

Crash auf B4 nahe Langeln : Frau bei Unfall schwer verletzt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der Verursacher wurde verhaftet. Die Polizei wirft ihm nicht nur die Schuld am Unfall, sondern auch Diebstahls- und Betrugstaten vor.

Nach einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 4 zwischen Langeln und Neumünster hat die Kriminalpolizei Elmshorn die Ermittlungen gegen den 42 Jahre alten mutmaßlichen Verursacher und dessen 23 Jahre alten Beifahrer aufgenommen. Die Beamten nahmen beide bereits fest. Bei dem Zusammenstoß am Montag um 22.10 Uhr ist eine 29 Jahre alte Frau aus dem Kreis Steinburg schwer verletzt worden. Ihr Opel war mit voller Wucht seitlich gegen einen Baum geschleudert, so Polizeisprecherin Sandra Mohr.

Alarmierte Rettungskräfte und ein Notarzt hatten die Frau noch am Unfallort versorgt, bevor sie in eine Klinik gebracht wurde. Dort musste sie laut Polizeiangaben sofort operiert werden. Mohr teilte gestern Mittag mit: „Lebensgefahr besteht aber glücklicherweise nicht.“

Auch Polizisten kamen zum Unglücksort, um die Bundesstraße für die Rettung voll zu sperren. Diese riefen dann Kollegen von der Kriminalpolizei dazu. Denn: Mit dem Van des 42-Jährigen, der den Opel der Frau gerammt hatte, waren offenbar größere Mengen Dieselkraftstoff transportiert worden. „Es besteht der dringende Verdacht, dass der Kraftstoff aus Diebstahls- und Betrugstaten stammt“, sagte die Polizeisprecherin. Ferner haben die Beamten gestohlene Kennzeichen entdeckt. Kurzerhand beschlagnahmte die Polizei den Diesel, die Kennzeichen und das Fahrzeug. Da die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen werden konnten, dauern die Ermittlungen der Kriminalpolizei weiter an.

Mohr geht davon aus, dass den beiden Letten der Prozess gemacht wird: Die Festgenommenen müssen laut der Polizeisprecherin Mohr befürchten, dass sie „mit mehreren Verfahren wegen gewerbsmäßigen Tankbetruges im Raum Neumünster in Verbindung gebracht werden“. Deshalb sollten die Beschuldigten noch gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Kiel einem Haftrichter vorgeführt werden. Zudem wird dem Fahrer „unter anderem Gefährdung des Straßenverkehrs vorgeworfen“, so Mohr.

Wie es zu dem Unfall kam, war gestern noch unklar. Das Opfer konnte aufgrund der Schwere der Verletzungen noch nicht zum Hergang befragt werden. Nach den ersten Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass der 42-Jährige auf der B 4 in Richtung Bad Bramstedt mit hoher Geschwindigkeit mehrere hintereinander fahrende Fahrzeuge überholte. „Nach dem Wiedereinscheren fuhr er auf den vorausfahrenden Opel auf. Dadurch geriet dieser außer Kontrolle, kam rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Baum“, sagte die Polizeisprecherin der für den Kreis Pinneberg zuständigen Polizeidirektion Bad Segeberg. Da der Mann seinen Van „noch einige 100 Meter weiter“ gesteuert habe, bestünde der Verdacht einer Unfallflucht, so Mohr. Ein Sachverständiger soll nun klären, ob es möglicherweise einen technischen Defekt am Fahrzeug gab. Da bei dem 42-Jährigen „geringe Mengen“ Drogen gefunden wurden, ließen die Polizisten eine Blutprobe entnehmen. Die Untersuchung soll klären, ob der Fahrer zur Unfallzeit unter dem Einfluss berauschender Mittel stand.

Die Männer seien aber vor Ort gewesen, als die Polizei eintraf. Die Beamten beschlagnahmten den Van und nahmen die Unfallverursacher fest. Mohr berichtete: „Mehrere Kanister Diesel waren zu diesem Zeitpunkt bereits aus dem Fahrzeug geladen worden. Die Kriminalpolizei vermutet, dass Straftaten damit vertuscht werden sollten.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen