zur Navigation springen

Barmstedt : Flüchtlinge kochen für ihre Gäste

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Rund um die Heiligen-Geist-Kirche: Aussteller bieten Kunsthandwerk an. Afghanisches Essen im Gemeindehaus serviert.

shz.de von
erstellt am 30.Nov.2015 | 00:32 Uhr

Barmstedt | Eine romantische Atmosphäre vermittelte der Kunsthandwerkermarkt rund um die Barmstedter Heiligen-Kirche und entlang der Chemnitzstraße. Vor der beleuchteten Kirche drängten sich am gesamten Wochenende die Besucher um die geschmückten Buden. Auf dem Rasen vor dem Gemeindehaus bildeten die illuminierten Stände einen Kreis. In der Mitte prasselte ein Feuer in einer großen Schale.

Am Stand der Post wurde der diesjährige Sonderstempel herausgegeben, an dem des Ahornhofs Selbstgefertigtes aus Holz wie Eulen und Elche, Kaufmannsläden und Puppenwagen. Valesia Brefumo, Erika Nürnberg und Laura-Ailin Matzik boten an Jims Bar alkoholfreie Cocktails an. Sie sind Auszubildende der Systemgastronomie in der Berufsbildenden Schule Elmshorn. Auch Lehrerin Claudia Letzner half mit. Der 14 Jahre alte Moritz steuerte mit seinen Eltern den Stand mit den alkoholfreien Cocktails an. „Hier muss ich jedes Jahr einen ,Weihnachtstraum‘ mit Apfel, Holunder und Zimt trinken“, sagte er. Wolfgang Twisselmann bevorzugte den „Schneemann“, einen heißen Cocktail mit Orange, Cranberry, Zitrone, Vanille und Zimt.

Schüler der 12c des Barmstedter Gymnasiums verkauften Kekse, um die Studienfahrt nach Dublin zu finanzieren. Auch die Pfadfinder hatten traditionell ihren Stand. Die Eltern des Kindergartens Rasselbande hatte außer kreativen Adventsgestecken, die schnell ihre Liebhaber fanden, Punsch, Waffeln und Schmalzbrote im Angebot. Ines Majowski fand an den Ständen des Rainer-Sanchez-Teams Gefallen an den farbenfrohen Umhängetaschen aus Guatemala. Für ihre Enkelin suchte sie eine kleine mit hellen Farben aus.

Im Gemeindehaus der evangelischen Kirche herrschte ebenfalls Gedränge. Jutta Wulf aus Horst interessierte sich für einen Engelsrufer. Der vergoldete Kettenanhänger mit dem geheimnisvollen Geläut hatten es ihr angetan. Andere schauten sich die bemalten Holzengel aus dem Erzgebirge an. In der Cafeteria nebenan waren alle Plätze besetzt. Flüchtlinge und Helfer boten selbst gebackenen Kuchen sowie deftige Speisen an. Asis stand mit Kollegen in der Küche und kochte afghanische Gerichte wie Suppe mit Koriander oder Reis mit Weintrauben und Möhren. Elke Kunde hatte mit drei Syrerinnen Gestecke gebastelt. Die Montagsinsel bot Kuchen und Chili con Carne an, der Kirchenchor verkauften Torten.

Und wer von dem Trubel etwas Ruhe benötigte, fand sie in der Oase der Stille in der Kirche. Vor dem Altar war die Krippe mit vielen großen Figuren aufgebaut. Egon Stach verkaufte im Kircheneingang Motivkerzen zugunsten der Kirchensanierung. Im Humburg-Haus standen Mitglieder der Schöpfkelle und hatten Leckereien gekocht. Marlijn Busse und Mara Sternberg hatten am Stand der Awo selbst gefertigte Liköre sowie Gebasteltes und Gestricktes im Angebot. Erika Dahlmann zeigte ihre Künste am Spinnrad. Eike und Birgit Dümichen aus Ellerhoop zog es zu der Schokoladenpracht.

Weihnachtsmarkt in Barmstedt

Unser Video mit den ersten Eindrücken vom Barmstedter Weihnachtsmarkt ist fertig.

Posted by Barmstedter Zeitung on Friday, November 27, 2015

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen