Barmstedt : Fliegender Ausstellungswechsel

Mit einer Finissage beendeten die Kita-Kinder ihre Ausstellung in der Kommunalen Halle.
Mit einer Finissage beendeten die Kita-Kinder ihre Ausstellung in der Kommunalen Halle.

Nach der Kita-Ausstellung zeigt Paul Maler in der Kommunalen Halle 22 aktuelle Werke. Erste politische Schau im Rathaus.

shz.de von
27. Mai 2015, 16:00 Uhr

In der Kommunalen Halle des Barmstedter Rathauses gaben sich in den vergangenen Tagen die Künstler die Klinke in die Hand. Am Freitagnachmittag beendeten die Jungen und Mädchen der AWO-Kita „Sternenhimmel“ mit einer turbulenten Abschlussveranstaltung ihre Präsentation „Barmstedt in den vier Jahreszeiten“. Am Montag eröffnete Paul Maler seine Ausstellung „Konsequenzen eines dritten Weltkriegs“.

Die Nachwuchskünstler zeigten 159 eigene kleine Kunstwerke sowie weitere sieben, die in Gemeinschaftsarbeit mit den Erziehern entstanden waren und im Rahmen der Finissage versteigert wurden. Der Erlös in Höhe von 150 Euro fließt den Schul- beziehungsweise Hortkindern zu. Die Entstehungsgeschichte der Bilder erstreckt sich über ein Jahr. Im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter hatten die Kinder draußen nach Motiven gesucht, die mit der Kamera festgehalten wurden. Aus diesen Vorlagen entstanden die Bilder in Wisch-, Spritz- und Tupftechnik sowie in allen Farben des Regenbogens. Besuche unter anderem der Kirche, der Schlossinsel und des Museums inspirierten zu weiteren Bildern, die von den Jungen und Mädchen umgesetzt wurden. Die Ausstellung begeisterte nicht nur ihre Eltern und Erzieherinnen, sondern auch Bürgermeisterin Heike Döpke, die zur Finissage erschienen war und die kreativen Werke lobte.

Der 74-jährige Paul Maler, stark geprägt durch die Kriegszeit, die er noch miterlebt hat, zeigt in seiner Ausstellung seit Montag insgesamt 22 Werke, die alles andere als eine „heile Welt“ widerspiegeln. Es geht um politische Themen wie den Ukraine-Konflikt und die Rolle, die die Nato und die USA darin spielen, sowie allgemein um Krieg und Weltkrieg. Für Maler, der aus seiner kritischen Haltung gegenüber den USA und der Nato keinen Hehl macht, liegt es klar auf der Hand, dass diese die Kriegstreiber sind.

„Man muss sich aber einmal vergegenwärtigen, was sie mit Putin machen“, gibt er zu bedenken. Die aktuellen Themen für seine künstlerischen Arbeiten hat er im Internet gefunden und danach seine Media-Mix-Collagen gefertigt. „Es ist die erste politische Ausstellung in Barmstedt“, sagt Maler, der seit vielen Jahren malt und auch schon in Hollywood ausgestellt hat. Die Ausstellung läuft noch bis Freitag, 19. Juni. Sie kann während der Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen