Feuerwerk zerstört Haus

Neujahr, 4.07 Uhr: Die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg unterstützt die Rellinger Kameraden mit der Drehleiter. MathiesenZwei Autos gerieten gestern um 6.17 Uhr in Heist in Brand. Die Flammen schlugen sofort aufs Carport und Haus über. Dirbach
2 von 2
Neujahr, 4.07 Uhr: Die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg unterstützt die Rellinger Kameraden mit der Drehleiter. Mathiesen
Zwei Autos gerieten gestern um 6.17 Uhr in Heist in Brand. Die Flammen schlugen sofort aufs Carport und Haus über. Dirbach

Avatar_shz von
02. Januar 2013, 01:14 Uhr

Kreis Pinneberg | Gerade einmal 18 Minuten nach Mitternacht ist gestern ein 700 Quadratmeter großes Reetdachhaus an der Dorfstraße in Rellingen-Egenbüttel in Brand geraten. Die Freiwilligen Feuerwehren Egenbüttel, Rellingen und Pinneberg rückten mit mehr als 90 Einsatzkräften an, um den flammenden Dachfirst zu löschen. Doch das reichte nicht aus: Deshalb eilten noch 20 Kameraden aus Ellerbek an die Unglücksstelle, "um erschöpfte Atemschutzgeräteträger auszutauschen", sagte Kreisfeuerwehrsprecher Michael Bunk.

Die Flammen hatten sich schnell über den gesamten Dachstuhl ausgebreitet, sodass die Brandbekämpfer sowohl von außen als auch von innen mit Löschangriffen unter Atemschutz starteten. "Die Helfer mussten teilweise die Zwischendecke zum Dachboden aufsägen, um Zugang zum eigentlichen Reetdach zu erhalten", sagte Bunk. Entscheidend für den Löscheinsatz sei letztlich die Hilfe von zwei Reetdachdeckern aus Moorrege gewesen. "Diese lösten die Drähte in der Dachkonstruktion, so dass die glühenden Reet halme vom First entfernt werden konnten", sagte der Feuerwehrsprecher, der vermutet, dass eine Silvesterrakete die Ursache des Feuers sein könnte.

Die Bewohner seien beim Brandausbruch draußen gewesen. Deshalb wurde niemand verletzt. Allerdings werden sie so schnell nicht wieder in ihr Eigenheim zurückkehren können: Das Haus ist wegen Rauch- und Wasserschaden unbewohnbar. Laut Schätzungen der Polizei beläuft sich der Schaden auf 500 000 Euro.

35 Mal wurden die Feuerwehren zwischen Silvester und Neujahr, 18 bis 6 Uhr, alarmiert - deutlich mehr als im Vorjahr. Beim Jahreswechsel 2010/2011 gab es nur 20 Einsätze, so Bunk. Auch die Polizei verzeichnete eine "etwa doppelt so hohe Einsatzbelastung wie in einer durchschnittlichen Sonnabendnacht", sagte Sandra Mohr von der Polizeidirektion. Die Ordnungshüter sind an Silvester 48 Mal und an Neujahr 127 Mal gerufen worden. Auch in den Regio-Kliniken im Kreis Pinneberg war viel zu tun: Brandverletzungen, Platzwunden und Alkoholvergiftungen sorgten in den Zentralen Notaufnahmen für einen "Patientenansturm", sagte Klinikensprecher Sebastian Kimstädt gegenüber dieser Zeitung.

Zeit zum Ausruhen gab es jedoch auch nach der Silvesternacht nicht: Um 6.17 Uhr gerieten zwei Autos in Heist in Brand. Die Flammen schlugen sofort auf das Carport über, unter denen die Fahrzeuge standen, und von dort aus auf das Mehrfamilienhaus am Großen Ring 21. "Die Kräfte konnten aber dank ihres Einsätzes ein zweites, ebenfalls in direkter Nachbarschaft stehendes Haus vor dem Feuer bewahren", sagte Bunk. Das sei aufgrund der engen Bebauung in der Straße nicht einfach gewesen. "Auch in dem zweiten Haus waren aufgrund der Hitze bereits Fensterscheiben gesprungen", so der Kreisfeuerwehrsprecher. Der stellvertretende Heistmer Wehrführer Hartmut Glashoff ließ nach der ersten Lagebeurteilung in schneller Reihenfolge die Alarmstufe mehrfach erhöhen. Nacheinander rückten die Wehren aus Moorrege, Holm, Uetersen, Wedel, Haseldorf und Hetlingen an. Während die Feuerwehrmänner die brennenden Autos und das Carport zügig löschen konnten, habe der Brand des Mehrfamilienhauses für deutlich mehr Probleme gesorgt: "Unterhalb des Pfannendachs befand sich neben Dämmfilz eine Lattung mit sogenannten Sandwichplatten. In deren Zwischenräumen bahnte sich das Feuer, geschützt vor dem Löschwasser, seinen Weg", sagte Bunk. Letztlich musste fast das komplette Dach abgedeckt und die Platten "mit Gewalt zerstört" werden, sagte der Wehrsprecher. Verletzt wurde niemand. Brandursache und die Schadenshöhe waren gestern noch unklar. Seite 6

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen