zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

18. August 2017 | 22:43 Uhr

Feuerwehr will Mitglieder werben

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Barmstedt hat weniger aktive Brandbekämpfer als 2014 – Wehrführer wollen gegensteuern / Warnung vor Leichtsinn beim Kochen

Barmstedts Freiwillige Feuerwehr hat zurzeit 60 aktive Mitglieder. Zu wenig, wie der stellvertretende Wehrführer Axel Thieme feststellt. „Wir wollen jetzt verstärkt um weitere Mitstreiter werben“, kündigt er an. Konkrete Strategien, wie das geschehen soll, gebe es allerdings noch nicht, „daran arbeiten wir gerade“. 2014 hatte die Wehr noch 63 aktive Mitglieder.

In Anbetracht der Größe des Stadtgebiets und der Einwohnerzahl von rund 10  000 könnte die Barmstedter Wehr „sicher noch ein paar weitere Kräfte brauchen“, meint auch Feuerwehrsprecher Michael Bunk. Insgesamt seien die Feuerwehren im Kreis aber gut aufgestellt, was vor allem an der „hervorragenden“ Jugendarbeit liege. „Eine Pflichtfeuerwehr droht in keiner Gemeinde.“

Auch Thieme betont, dass die Wehr jederzeit einsatzbereit sei. Zwar arbeiteten einige der ehrenamtlichen Brandbekämpfer außerhalb der Barmstedts, „aber bei größeren Einsätzen helfen uns im Zweifel die Nachbarwehren“. Auch die Arbeitgeber seien tolerant, so Thieme. „Da haben wir zum Glück keine Probleme.“

Im vorigen Jahr musste die Barmstedter Wehr 89 Einsätze absolvieren. Das liege „ungefähr im Durchschnitt“, so Thieme. Etwa die Hälfte der Einsätze – mit steigender Tendenz – seien technische Hilfeleistungen wie Hilfe bei Ölspuren, Ästen auf der Fahrbahn und Wasserrohrbrüchen gewesen. Bei den Brandalarmierungen sei aufgefallen, „dass es oft angebranntes Essen auf dem Herd war“, so Thieme. Die Feuerwehr appelliere daher an alle, nicht leichtfertig zu sein und die Küche während des Kochens nicht zu verlassen – „auch nicht für einen kurzen Moment“.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen