zur Navigation springen

Barmstedt : Ferienpass: Kinder feiern den Abschluss

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Mehrere hundert Besucher kammen zum Viktor-Andersen-Haus. Eine „Weltreise“ mit mehreren Stationen.

shz.de von
erstellt am 25.Aug.2014 | 12:00 Uhr

Barmstedt | Pünktlich hob das voll besetzte Flugzeug vom KJR-Airport an der Düsterlohe zu einer Weltreise ab. An Bord: Kinder, Eltern, Großeltern und Betreuer. Zur Abschlussfeier der Ferienpassaktion des Kreisjugendrings strömten mehrere hundert Besucher auf das Außengelände des Viktor-Andersen-Hauses. Für die Kinder gab es Bordkarten „all inclusive“ und jede Menge fantasievolle Spiele an den Zielorten.

Die beiden Polarforscher Yella und Franziska warteten am Südpol auf kleine Teilnehmer, die über Eisschollen laufen wollten. Eine knifflige Aufgabe, wie sich herausstellte. In Afrika galt es, Nuggets zu schürfen und sie gegen ein Flughafengeschenk einzutauschen.

Nicolas (7) machte Station in Texas und übte sich im Hufeisenwerfen. Ann-Marie (8) warf in Kanada einen Baumstamm 2,50 Meter weit. Sie nahm zum ersten Mal an der Ferienpassaktion teil und war begeistert. Sie belegte die Angebote Steinzeitpark, Schwimmaktionstag und malen wie Künstler. John (11) zählte seine Aktionen auf: „ Ich war beim Fußballgolf, im Hansa- und Serengeti-Park.“ Wer in Südamerika Station machte, schwang sich mit Hilfe einer Liane von Baum zu Baum und musste eine Banane fangen.

Leonie (8) und Luisa (9) stärkten sich am Buffet. Die beiden probierten, Reis und Soße mit Stäbchen zu essen. Es klappte besser, als sie befürchtet hatten. Andere aßen Obstburger oder eine Wurst und tranken chinesischen Tee. Der Wunsch des KJR-Vorsitzenden Andreas Dirbach während der Eröffnung, alle mögen einen tollen Tag erleben, ging in Erfüllung.

Malte Ibs von der Stiftung Sparkasse Südholstein, die den KJR fördert, zeigte sich von dessen Aktionen begeistert. Geschäftsführer Ingo Waschkau sagte: „Alles hat super geklappt.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen