zur Navigation springen

Verkehrsunfall auf L111 : "Es hat richtig gerumst"

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Lastwagen fährt in Baum: Landesstraße in Hemdingen wegen Aufräumarbeiten eine halbe Stunde gesperrt.

shz.de von
erstellt am 15.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Es ist ein Trümmerfeld: Überall auf der Landesstraße 111 bei Hemdingen liegen Erde, dicke Äste und abgeknickte Zweige. Dazwischen haben sich Plastiktüten und Verpackungen verteilt. Die Esche, die in dem Chaos steht, ist völlig zerstört. Überall ist Holz abgesplittert, der Baum hat kaum noch Äste. Wenige hunderte Meter die Straße weiter steht ein Lastwagen. Der Container auf dem Anhänger ist stark beschädigt und neigt sich weit nach rechts. Auf dem Anhänger liegen die Reste einer Baumkrone.

Lastwagen-Fahrer muss ausweichen

Gegen 11 Uhr war gestern Morgen ein Lkw, der auf der Straße Reesenhöh (L 111) in Richtung Bilsen unterwegs war, von der Straße abgekommen. Nach Angaben der Polizei in Barmstedt soll der Fahrer einem anderen Lastwagen ausgewichen sein, der ihm entgegen kam. Dabei geriet er versehentlich mit seinem Fahrzeug auf den Grünstreifen und fuhr durch die Äste und Zweige einer am Fahrbahnrand stehenden Esche. Bei dem Unfall blieb der Fahrer unverletzt.

Ein Hemdinger berichtete, der Knall beim Aufprall sei bis ins 600 Meter entfernte Zentrum zu hören gewesen. „Es hat richtig gerumst“, sagte er gegenüber dieser Zeitung.

Laut Polizei war die Straße ab 11.34 Uhr für etwa eine halbe Stunde voll gesperrt. Der neun Tonnen schwere Container auf dem Anhänger wurde später am Tag geborgen. Die Höhe des Schadens steht laut Polizei noch nicht fest.

Feuerwehr mit neun Einsatzkräften vor Ort

Die Hemdinger Feuerwehr war mit einem Fahrzeug und neun Männern im Einsatz, teilte Wehrführer Jörn Clasen mit. Unter anderem halfen die Feuerwehrleute dabei mit, die Straße nach dem Unfall schnell wieder vom Schmutz zu befreien.

Die Esche, die der Lastwagen gestreift hatte, ist nicht mehr zu retten. „Der Baum wird abgesägt“, berichtete ein Mitarbeiter der Autobahn- und Straßenmeisterei Quickborn noch an der Unfallstelle. Im Rest der Krone des Baums habe jede Menge Totholz gehangen. Das sei verkehrsgefährdend. Der Baum ist gestern im Laufe des Tages gefällt worden. Dazu wurde der Radweg gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen