Generationswechsel in Bokholt : Er ist der neue Wehrführer der Gemeinde: Matthias Adam

Matthias Adam trat 2011 in die Bokholter Wehr ein. Im Januar wählten die Kameraden ihn zum Nachfolger von Jörn Witt.
Matthias Adam trat 2011 in die Bokholter Wehr ein. Im Januar wählten die Kameraden ihn zum Nachfolger von Jörn Witt.

Matthias Adam aus Vossloch hat vor Kurzem das Ehrenamt von Jörn Witt übernommen.

shz.de von
25. Juli 2018, 16:00 Uhr

Bokholt-Hanredder | An seinen ersten Kontakt mit der Freiwilligen Feuerwehr Bokholt-Hanredder kann er sich noch gut erinnern: 2011 war Matthias Adam (44) mit seiner Familie aufgrund des Laternenfestes bei den Brandbekämpfern auf der Wache. „Es war gesellig und sehr nett. Das hat uns sehr gut gefallen. Also habe ich mich entschlossen, hier einzutreten. Und ich bereue es nicht.“ Das Laternenfest von damals ist nun beinahe sieben Jahre her. Heute ist Matthias Adam der Wehrführer.

Während der Jahreshauptversammlung im Januar war der Vosslocher einstimmig zum Nachfolger von Jörn Witt gewählt worden. Am 20. März bestätigte der Gemeinderat die Wahl – ebenfalls einstimmig. So war der Generationswechsel an der Spitze der Wehr aus Bokholt-Hanredder vollzogen. Bevor es aber soweit war, seien viele Gespräche geführt worden, erzählt Adam. Nachdem Jörn Witt angekündigt hatte, das Amt des Wehrführers abzugeben, sei nur wenig Zeit geblieben, einen neuen Kandidaten zu finden. „Ich habe dann mit meiner Familie gesprochen“, sagt Adam. Mit drei Kindern sei es nicht einfach, nebenbei ein derartig aufwändiges Ehrenamt zu führen. „Es erfordert viel Zeit – Zeit, die man organisieren muss“, berichtet Adam. Da er viel Rückhalt in der Wehr erfahren habe, habe er sich schließlich zu diesem Schritt entschlossen, „um die Feuerwehr zu unterstützen“. Als erstes stünden nun nach der Wahl die Wehrführer-Lehrgänge auf dem Programm. „Die mache ich gerade.“ Seinen ersten Einsatz als Wehrführer hatte Adam im Mai bei einem Brand in Offenau. Bislang sei dieses Jahr aber ein sehr ruhiges Jahr für die Wehr gewesen. Nur zweimal habe man bislang ausrücken müssen. Durchschnittlich absolviert die Wehr zwischen 13 und 15 Einsätze pro Jahr.

So lange sei er noch gar nicht in der Feuerwehr dabei, sagt Adam mit Blick auf sein Eintrittsjahr 2011. „Ich bin aus meiner Familie auch der erste in der Feuerwehr. Vorher gab es keine Berührungspunkte.“ Gebürtig stammt er aus Elmshorn, hat dann lange Zeit in Hamburg gelebt. Er ist gelernter Industriemeister und arbeitet mittlerweile als technischer Sachbearbeiter bei einem Marine-Unternehmen. Sein Büro hat er im Hamburger Hafen. „Den Job mache ich dieses Jahr zehn Jahre“, sagt er. Seinen ersten großen Einsatz als Feuerwehrmann hatte er im Februar 2012 in Barmstedt. Damals war ein Einfamilienhaus an der Kampstraße explodiert. „Das bleibt hängen.“

Kameradschaftsgedanke sehr wichig

In der Feuerwehr sei der Kameradschaftsgedanke sehr wichtig. „Außerdem muss man ein gewisses Helfer-Gen haben und bereit sein, Freizeit zu opfern, um andere zu schützen und zu retten“, berichtet er. „Und wenn man etwas mit Technik machen möchte, ist man bei uns genau richtig“, sagt er lachend.

Und das ist auch einer der Punkte, den Adam ganz oben auf seiner To-Do-Liste stehen hat: das Anwerben neuer Mitglieder. Aktuell habe die Bokholter Wehr etwa 30 aktive Einsatzkräfte. Bei Einsätzen tagsüber sei die Zahl der Brandbekämpfer aber knapp, da viele Kameraden nicht in ihrer Heimatgemeinde arbeiteten. „Ich würde gern 40 Leute zusammenbekommen.“ Daher soll es einen Tag der offenen Tür geben, mit einer Werbeaktion sollen außerdem alle Haushalte in Bokholt-Hanredder direkt angesprochen werden. „Wir hoffen auf Erfolgt“, so Adam. Grundsätzlich wolle die Feuerwehr im Gemeindeleben sehr präsent sein.

Auf sechs Jahre ist Adam als Wehrführer gewählt worden. Außer der Mitgliederwerbung hat er sich die Modernisierung der Feuerwehr, die Weiterentwicklung der Kameradschaft und ein positives Verhältnis der Feuerwehr zur Gemeinde auf die Fahnen geschrieben. Mit der Modernisierung befasse sich die Feuerwehr schon länger, so Adam. Das neue Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 10 soll noch in diesem Jahr geliefert werden. „Das ist auch dringend notwendig“, sagt er mit Blick auf den Fuhrpark der Wehr, der mehrere Jahrzehnte alt ist. Außerdem benötige die Wehr ein neues Mehrzweckfahrzeug, das im kommenden Jahr angeschafft werden soll. „Das sind die großen Vorhaben, die anstehen“, erläutert er.

Der Bokholter Wehrführer war 2005 nach Vossloch gezogen. Er ist verheiratet und hat drei kleine Kinder. Wenn er frei habe, verbringe er viel Zeit mit seiner Familie. Zum Ausspannen seien sie gern an der See unterwegs.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen