Spieliothek-mobil : Er hat seit 40 Jahren alle Spiele im Blick

 Axel Schmidt ist nicht nur seit langer Zeit Vorsitzender der Spieliothek-mobil Barmstedt, sondern er war auch der erste junge Mann, der dort seinen Zivildienst ableistete.
Foto:
Axel Schmidt ist nicht nur seit langer Zeit Vorsitzender der Spieliothek-mobil Barmstedt, sondern er war auch der erste junge Mann, der dort seinen Zivildienst ableistete.

Axel Schmidt ist der Vorsitzende der Spieliothek-mobil Barmstedt, die etwa 3600 Spiele in ihrem Repertoire hat.

shz.de von
08. Januar 2018, 13:00 Uhr

Barmstedt | Seit fast drei Jahrzehnten nimmt Axel Schmidt (59) engagiert und mit sicherem Gespür das Amt des Vorsitzenden der Spieliothek-mobil Barmstedt wahr – eine lange Zeit. Doch er ist der Einrichtung noch länger verbunden. „Ich war vor 40 Jahren der erste junge Mann, der in der Spieliothek-mobil seinen Zivildienst ableistete“, berichtete er im Gespräch mit shz.de. „Seitdem kann ich nicht mehr von ihr lassen.“ 

Eine Erklärung für die Faszination, die sie zweifellos auf ihn ausübt, hat er natürlich auch parat: Weil jeder dieses enorme Spielangebot nutzen könne – gleichgültig, ob jung oder älter, reich oder arm. Es spielt auch keine Rolle, aus welchem Land er komme. Der pädagogische Nutzen der Spiele liegt laut Schmidt darin, dass man – spielerisch – lernt, zu verlieren und zu gewinnen sowie Taktiken und Strategien entwickelt, die weiterhelfen oder verlieren lassen. Das gemeinsame Spiel, auch altersübergreifend, sei nicht durch das virtuelle Spiel zu ersetzen.

Gemeinsames Spielen ist unersetzbar

Außerdem trage die Einrichtung Spielideen an die Jugendlichen heran, was sich sicherlich in vielfacher Weise positiv auf sie auswirke. Die Spieliothek-mobil Barmstedt ist mit 21 angeschlossenen Gemeinden, gut 3600 verschiedenen Spielen (11.000 insgesamt) die bundesweit größte ihrer Art. „In unserem Wagen, mit dem wir regelmäßig in die Gemeinden fahren, befinden sich etwa 300 Spiele“, so Schmidt. „Wir verbleiben etwa eineinhalb Stunden vor Ort. In dieser Zeit kann man spielen oder sich Spiele ausleihen.“ Vereinsmitglied muss man nicht sein, um das überwältigende Spieleangebot nutzen zu können. Dass dies unentgeltlich möglich ist, liegt daran, dass die angeschlossenen Gemeinden ihren finanziellen Beitrag leisten.

Zum Bestand der Spieliothek-mobil gehören auch gut 300 Großspielgeräte, mit denen jährlich etwa 400 Sonderveranstaltungen beliefert werden. „Damit können wir Kindern ein vernünftiges Freizeitangebot bieten – ohne große Kosten“ befindet der 59-Jährige.

Axel Schmidt stammt aus Barmstedt, wo er noch immer in seinem Elternhaus lebt. Nach dem Realschulbesuch in Barmstedt und dem Besuch des Fachgymnasiums in Elmshorn (Technischer Zweig) begann er, noch während seiner Zivildienstzeit eine Lehre zum Maschinenbauer in Barmstedt, die er erfolgreich absolvierte.

Außerdem nahm er in Hamburg ein Umwelttechnik-Studium auf, das er 1984 abschloss. Überschneidend arbeitete er gut zwei Jahre in einem Ingenieurbüro, bis er 1986 beim Kreis-Umweltamt im Bereich „Technischer Umweltschutz“ anfing. Seine Karriere beim Flughafen Hamburg startete er 1989.

Traum vom Fliegen verwirklicht

Dort baute er den Umweltbereich auf, in dem er nun seit fast 30 Jahren tätig ist. Eine Reihe von Umweltpreisen, die er persönlich und der Flughafen bekommen haben, sind Ausdruck der Wertschätzung seiner Person und Anerkennung für seine hervorragenden Leistungen.

Wer auf einem Flughafen arbeitet, den zieht es vielleicht auch in luftige Höhen. Schmidt hat sich den Traum vom Fliegen verwirklicht und vor 20 Jahren die Hobby-Piloten-Lizenz erworben. Zudem ist er als verantwortlicher Jäger im Flughafenbereich Hamburg / Kaltenkirchen unterwegs und sorgt bei den etwa 20 Jägern für den Zusammenhalt.

Das politische Engagement des FWB-Stadtvertreters Axel Schmidt speist sich aus dem Willen, mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen, wobei aber, wie er sagt, Wirtschaft und soziales Engagement in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen müssen. Sein Einsatz für andere begann bereits als Jugendlicher, als er beim BMTV mehrere Handball-Mädchen-Teams trainierte und sich als ehrenamtlicher Betreuer dem Jugendamt zur Verfügung stellte. So unternahm er, um nur ein Beispiel anzuführen, Segeltörns mit Kindern aus dem Betreuungsbereich des Jugendamtes. Die Vorstandsarbeit im Kreisjugendring kam hinzu, mit dieser der Aufbau der Jugendbildungsstätte in Barmstedt von 1984 bis 1987. Er unterstützt noch heute mehrere Organisationen wie beispielsweise die DLRG und unternimmt mit interessierten Ehrenamtlichen Rundflüge.

Außerordentlich kreativer Mensch

Für seine beispielhafte Jugendarbeit erhielt er aus den Händen des damaligen Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen das Kleine Bundesverdienstkreuz.

Schmidt ist jemand, der sieht, Ideen entwickelt und auch sogleich weiß, wo er sie umsetzen kann. Er ist ein praktischer und zugleich außerordentlich kreativer und aktiver Mensch. Triebfeder seines Handels ist sein Mitgefühl. Er ist fast ein „Getriebener“, der überall, wo er kann, ein Stückchen weit mit dazu beiträgt, für alle, insbesondere aber für Benachteiligte, ein wenig mehr Freude und Lebensqualität zu schaffen. „Das alles macht mir großen Spaß. Besonders freue ich mich, wenn alles gut läuft“, so Axel Schmidt zum Schluss.








zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen