zur Navigation springen

Zum 666. Geburtstag : Ellerhoop schreibt die Geschichte um

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

666-Jahr-Feier: 250 Gäste unternehmen während der Geburtstagsparty eine humorvolle Zeitreise durch die Jahrhunderte.

Was für eine Geburtstagsparty! Etwa 250 Gäste waren am Sonnabend in die Gaststätte „Zur Linde“ in Ellerhoop gekommen, um gemeinsam den 666. Geburtstag der Gemeinde zu feiern. Das Organisatorenteam um Meike Schönborn, Ilka Janßen, Olaf Hahn, Tania Jagla und Susanne Untiedt hatte viel gearbeitet, um das Fest, das bis in die frühen Morgenstunden ging, zu einem nachhaltigen Erlebnis für die Gemeinde werden zu lassen.

Zweieinhalb Stunden lang begaben sich Akteure und Zuschauer auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte, eingeleitet von Bürgermeisterin Wiebke Uhl, die im Zeitraffer die Geschichte der Gemeinde darlegte. Mit spritzigen Worten moderierte Olaf Hahn die Show, beginnend mit dem 14. Jahrhundert. Zahlreiche historische Ereignisse wurden kurzerhand nach Ellerhoop verlegt. Zu Beginn der Reise trat das Duo Finsternis auf und entlockte dem Publikum mit seinem selbst gedichteten Lied, das persönlich auf Ellerhoop zugeschnitten war, viel Gelächter. Mit den Worten „Was man auch immer von Ellerhoop hält, das nächste Kaff heißt Kummerfeld“ endete das Lied bedeutungsvoll. Zu dem auf Plattdeutsch gesungenen Lied „Santa Maria“ strandete das gleichnamige Schiff nicht an der Küste Nordamerikas, sondern in der „Linde“.

Der Theaterverein dankte humorvoll den Sponsoren des Dorffests. In Anspielung auf Martin Luther im Rahmen des 16. Jahrhunderts wurden Ellerhooper Thesen wie „Der Häuptling ist eine Frau“ und „Die Schule bleibt im Dorf“ an eine Tür genagelt. Bauernverband und Landfrauen zeigten die harte Arbeit mit damaligen Maschinen und ferngesteuerte Arbeit mit viel Elektronik heute. Das witzig inszenierte kurze Theaterstück um den Mord am Rantzaugrafen Christian Detlev im 18. Jahrhundert kam ebenfalls gut an. Die „Freaks“ vom MTV stellten Turnübungen zu Zeiten von Turnvater Jahn und heutige – weitaus peppigere – Übungen vor. Bei dem Lied „Danz op de Deel“ der Ellerhooper Seebären sangen alle mit. Die spektakuläre Landung des Apolloraumschiffes erlebten die Zuschauer live mit. Es hatte sich auf dem Weg zum Mond verirrt. „Ein kleiner Schritt für Amerika, ein großer Schritt für Ellerhoop“, so der Kommentar.

Gezeigt wurden auch – passend zu den Vorführungen – Bilder, die die Ellerhooper Schulkinder gefertigt hatten. Nach dem offiziellen Teil sorgte die Disko Nord Bass dafür, dass die Tanzfläche stets voll war.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen