zur Navigation springen

„Brand“ in der Düngerhalle : Einsatz unter Atemschutz

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Außergewöhnliche Übung der Feuerwehr in Westerhorn

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2013 | 16:00 Uhr

Mitten im dichtesten Ernteverkehr musste der Pinneberger ABC-Zug der Kreisfeuerwehrzentrale Ahrenlohe ausrücken. Ziel war die Gemeinde Westerhorn. Auf dem Plan stand eine Übung mit den Atemschutzträgern der Feuerwehren des Amtes Hörnerkirchen. Als Ort des Szenarios hatten Westerhorns Wehrführer Kay Sierk und sein Planungsteam das Gelände der Firmen Paninkret und Otto Frauen nahe der Bahnlinie Hamburg-Kiel ausgewählt.

Kurz vor 20.30 Uhr rückten die ersten Einsatzfahrzeuge aus Ahrenlohe an. Das fiktive Szenario hatte es wahrlich in sich. Eine Düngerhalle war in Brand geraten, vier Menschen wurden vermisst. Mit schwerstem Gerät kämpften sich die Feuerwehrleute in die verqualmte Halle vor und bargen alle Vermissten, die von Mitgliedern der örtlichen Jugendfeuerwehr gespielt wurden. Insgesamt rollte der ABC-Zug mit 15 Fahrzeugen an. „Eine solche Übung habe ich in meinen knapp 25 Jahren bei der Feuerwehr hier in Westerhorn noch nie erlebt“, zeigte sich Wehrführer Sierk vom Großaufgebot beeindruckt. Wichtiger als die reine Masse war natürlich die Qualität der Übung.

Ruhig aber zielbewusst gingen die Kameraden ans Werk. Die „Verletzten“ wurden auf Tragen abtransportiert und umgehend versorgt. Spezialisten analysierten die Brandreste, um festzustellen, ob sich giftige Stoffe darin befanden. Selbst für die Mitglieder der Westerhorner Wehr war der Ort der Übung übrigens eine Überraschung. „Wir haben vorab keinen darüber informiert“, betonte Sierk. Schließlich sollte das Szenario für alle Mitwirkenden eine Überraschung sein, der sie spontan Herr werden mussten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen