zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

17. Oktober 2017 | 00:37 Uhr

Barmstedt : Eine Insel im Rausch der Farben

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Bei den Kreiskulturtagen litt das Lichter-Fest auf der Schlossinsel unter dem Wetter. Künstler zeigten ihre Werke in der ganzen Stadt.

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 13:45 Uhr

Petrus hat es nicht gut gemeint mit den „Insel-Lichtern“, der zweitägigen Veranstaltung, bei der sich die Rantzauer Schlossinsel in ein Kunstwerk aus Lichteffekten verwandeln sollte. Sowohl am Freitag – als das Areal gleichzeitig zur Eröffnung der Kreiskulturtage genutzt wurde – als auch am Sonnabend herrschte überwiegend herbstliches Wetter mit viel Regen, Wind und nur mäßigen Temperaturen. Es kamen zwar weniger Besucher als erwartet, dennoch erwies sich das Event als überaus sehens- und hörenswert.

Kurz nach den Reden zur Eröffnung – unter anderem von Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt – wurden mit zunehmender Dämmerung fast alle Fassaden mittels umweltfreundlicher LED-Technik wechselweise in diverse Farben getaucht. Schon auf der Brücke zur Insel wurden die Besucher selbst zu einem Teil der von der Barmstedter Künstlerin Karin Weißenbacher konzipierten Installation, indem sie in wechselnden Farben angeleuchtet wurden. Einen besonderen Reiz erhielt die gesamte Szenerie durch die Musiker, die live vor der Galerie III spielten und mit den Lichteffekten buchstäblich kooperierten. Am Freitag erklangen hochkarätige jazzige Sounds vom Rainer-Schnelle-Trio und Gastsänger Melvin Edmondson, und am Sonnabend gab es Blues vom Feinsten von der amerikanischen Songwriterin Jess Klein und ihrem Lebenspartner Mike June.

Im Rahmen der Kreiskulturtage stellten auch etliche Barmstedter Hobbykünstler ihre Werke bei sich zu Hause oder in der Innenstadt aus – so wie Günter Herrndorff und Manfred Langner, die in das frühere Optiker-Geschäft am Markt einluden. Herrndorff hatte mit der Kamera in Barmstedt Motive aus ungewöhnlichen Blickwinkeln eingefangen. Durch begrenzte Ausschnitte und das quadratische Format treten Details in den Vordergrund. Langner füllt große Leinwände mit kleinen farbigen Quadraten. Seine Bilder benötigen meist eine gewisse Entfernung, um die Motive zu erkennen.

Cornelia Lohmann-Niemann stellte in der Kommunalen Halle Goldschmiedearbeiten aus. Vor allem ihre selbst gestaltete Goldwaage zog die Blicke auf sich. Seit 15 Jahren betreibt die gelernte Diplompädagogin ihr Hobby, das handwerkliches Geschick und saubere Arbeit erfordert. „Ich benötige viel Geduld und künstlerische Vorstellungskraft“, sagte sie.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen