zur Navigation springen

Hoffnunger Chaussee : Drei Verletzte bei Frontal-Crash in Heede

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Bei einem Unfall auf der Hoffnunger Chaussee (L75) in Heede sind am Montagnachmittag drei Menschen verletzt worden.

Heede | Wie Barmstedts Polizeichef Peter Kroll berichtete, waren zwei BMW zwischen den Einmündungen Beim Spritzenhaus und Schultwiete frontal zusammengestoßen. Die Feuerwehr Heede befreite die Verletzten aus ihren Fahrzeugen. Laut Polizeisprecher Nico Möller ist keiner von ihnen schwer verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt und in umliegende Klinken gebracht. Die Hoffnunger Chaussee war für mehr als eine Stunde gesperrt.

Warum die beiden Fahrzeuge in Höhe der Hausnummer 31 frontal zusammenstießen, war am Montagnachmittag an der Unfallstelle noch unklar, berichtete Barmstedts Polizeichef Peter Kroll. Allerdings gebe es einen Zeugen. Bremsspuren waren an der Unfallstelle nicht gefunden worden. Dritte seien aber nicht an dem Unfall beteiligt gewesen, so Kroll.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Heede und Langeln waren um 14.31 Uhr alarmiert worden. Wie Bernd Marquardt von der Heeder Wehr berichtete, drohte der der silberfarbene BMW nach dem Unfall tiefer in einen Graben zu rutschen. Der Rettungsdienst habe versucht, das zu verhindern. Anschließend habe die Feuerwehr das Fahrzeug wieder komplett auf die Straße gezogen. „Dann haben wir die Türen geöffnet. Das war relativ einfach“, so Marquardt. Laut Wehrführer Lars Westphalen waren die beiden Wehren mit mehreren Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort.

Mit drei Rettungswagen wurden die Verletzten anschließend ins Krankenhaus gebracht. Bei beiden Fahrzeugen war jeweils die Vorderachse schwer beschädigt. Sie mussten abgeschleppt werden. Die Hoffnunger Chaussee wurde gegen 15.45 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben. Der Verkehr wurde während der Bergungsarbeiten über Hemdingen umgeleitet.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen