zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

20. November 2017 | 10:47 Uhr

DLRG Höki: „Es gibt uns immer noch“

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Trotz Abriss des Wach-Reviers am Bokeler See verzeichnen die Lebensretter 156 Mitstreiter / Tendenz ist steigend

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 16:00 Uhr

Obwohl die DLRG Hörnerkirchen im vergangenen Jahr mit dem Bokeler See ihr angestammtes Gewässer verloren hat (diese Zeitung berichtete), konnte der Verein einen leichten Mitgliederanstieg verzeichnen. Diese erfreuliche Tendenz verkündete der stellvertretende Vorsitzende Andreas von Egelstein während der Mitgliederversammlung in der Gaststätte „Zur Tankstelle“. 156 Mitglieder zählt die DLRG Höki derzeit. „Das Positive: Es gibt uns immer noch“, sagte von Egelstein mit Blick auf den Bokeler See. Das dortige Strandbad wurde im Frühjahr 2013 abgerissen, wodurch den Lebensrettern ihr Wach-Revier wegbrach.

In seinem Bericht ging von Egelstein auf die Bedeutung der DLRG ein. Fast 500 Menschen seien 2013 in Deutschland ertrunken. „Die DLRG setzt auf Aufklärung und eine frühzeitige Schwimmausbildung“, betonte der zweite Vorsitzende. Kritik übte von Egelstein an der steigenden Zahl von Bäderschließungen und der Qualität des Schul-Schwimmunterrichts. Hökis DLRG-Chef Harald Jonescheit kündigte an, dass der inzwischen 19 Jahre alte Bus der Lebensretter in diesem Jahr durch ein neues Model ersetzt werden soll. „Wir machen jetzt tatsächlich ernst“, spielte Jonescheit auf den Umstand an, dass die DLRG-Spitze seit Jahren schon einen Neukauf angekündigt hatte. Seinen Dank richtete Jonescheit an Politik und Verwaltung, die der DLRG im Herbst in der Schule einen neuen Vereinsraum zur Verfügung stellten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen