zur Navigation springen

Vermisste Frau aus Westerhorn : Die Polizei stellt die Suche nach der Rentnerin vorläufig ein

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Großeinsatz von Polizei und Freiwilligen Feuerwehren bringt keine neue Spur von der demenzkranken Frau aus Westerhorn.

Westerhorn | Polizei und Feuerwehr werden die Suche der vermissten Jutta Kruse aus Westerhorn vorläufig nicht fortführen. „Wir haben keine Zeugenhinweise bekommen und es gibt keine Anhaltspunkte für eine neue Suche“, berichtete Polizeisprecherin Silke Westphal auf Anfrage von shz.de. Man hoffe aber noch auf weitere Hinweise, so Westphal weiter.

Die demenzkranke 77-Jährige war am vergangenen Donnerstag aus einem Pflegeheim in Westerhorn verschwunden. Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften hatten Polizei und Feuerwehr mehrere Tage lang im Amtsbezirk Hörnerkirchen und darüber hinaus nach der Vermissten gesucht. Jutta Kruse ist etwa 1,60 Meter groß, 60 Kilogramm schwer und hat graues Haar. Sie trägt vermutlich eine graue Sommerhose, eine gepunktete Bluse mit Muster und eine rote Wildlederjacke. Zudem ist die 77-Jährige wahrscheinlich barfuß unterwegs. Sie bedarf dringend ärztlicher Hilfe.

Nachdem die Rentnerin verschwand, begann der Großeinsatz für die Polizei und die drei Feuerwehren des Amts Hörnerkirchen: Gemeinsam mit weiteren Helfern – darunter einer Rettungshundestaffel – hatten die Einsatzkräfte nach Jutta Kruse gesucht. Die Einsatzkräfte suchten im gesamten Amtsbezirk Hörnerkirchen, im angrenzenden Kreis Steinburg sowie in Richtung Barmstedt nach der Vermissten. Einsatzkräfte der Feuerwehr fuhren mit Fahrrädern und ihren Privatfahrzeugen Wege im Moor ab.

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort von Jutta Kruse geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 110 an die Polizei zu wenden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2015 | 15:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert