Die Hallenflieger von Hörnerkirchen

Immer sonnabends treffen sich die Modellflugfreunde in der Sporthalle. Sven Butt (links) ist „Chef“ der Modellflieger.
Foto:
1 von 3
Immer sonnabends treffen sich die Modellflugfreunde in der Sporthalle. Sven Butt (links) ist „Chef“ der Modellflieger.

Basteln, starten, fliegen: 15 Modellflugfans lassen in einer Sporthalle regelmäßig ihre Flugzeuge und Helikopter in die Luft gehen

shz.de von
17. April 2018, 13:30 Uhr

Das Flugzeug zieht eine Schleife, steigt in die Höhe, dreht nach links ab und „klack“ macht es. Danach ist nur noch ein klägliches Summen zu hören. Die kleine Propellermaschine hat sich in den Kletterseilen der Sporthalle Hörnerkirchen verfangen und kommt aus eigener Kraft nicht mehr frei. Ein Dutzend Modellbau-freunde stehen unter dem havarierten Flugzeug, das bewegungslos unter der Decke hängt. Einhellige Meinung der Experten: „So etwas kann schon mal vorkommen.“

Jeden Sonnabend von 18 bis 19.30 Uhr trifft sich die Gruppe in der Halle. Chef der Modellflieger ist Sven Butt. Mit seinen gerade einmal 29 Lebensjahren ist er schon ein alter Hase in Sachen Modellbau. „Mit fünf habe ich angefangen“, berichtet er. „Allerdings nicht mit Flugzeugen, sondern mit Schiffen.“ Später ging es hoch in die Luft, und das Hobby wurde zur großen Leidenschaft. Zehn Modellflieger nennt Butt inzwischen sein Eigen. Gefragt, ob bei dem zeitintensiven Hobby überhaupt noch Raum für einen „richtigen“ Beruf bleibt, lacht er: „Klar, ich bin Großhandelskaufmann.“

Inzwischen ist auch der Flieger an der Hallendecke befreit. Ein wenig Ruckeln an den Kletterseilen hat ausgereicht. Nach einigen Metern Sturzflug wird die kleine Maschine von ihrem Besitzer gekonnt abgefangen und schwebt wohlbehalten zur Erde zurück. „Gut gemacht“, lobt Butt. Die Modellflieger firmieren unter Regie des SV Hörnerkirchen. „Wir sind eine eigene Sparte im Sportverein“, erklärt der Abteilungsleiter. 120 Euro pro Jahr würde der Spaß kosten. Eine zusätzliche Aufnahmegebühr gebe es nicht. „Und die Versicherungsgebühr ist schon im Mitgliedsbeitrag enthalten“, betont Butt. Ein wichtiges Detail, denn Unfälle mit den Fliegern kommen durchaus vor.

Neulinge sind in der Gruppe jederzeit herzlich willkommen. 15 Mann gehören ihr aktuell an. Wobei „Mann“ nicht ganz passt, denn Modellfliegen ist längst keine Männerdomäne mehr. Auch Frauen haben das Hobby für sich entdeckt und beweisen Woche für Woche in der Sporthalle, dass sie die Technik genauso gut beherrschen wie ihre männlichen Kollegen. Zehn Jahre ist das jüngste Mitglied zurzeit alt, die ältesten Modellpiloten sind Jahrgang „Ü80“. Gefragt nach den Kosten für Neulinge, überlegt Butt kurz. Etwa hundert Euro müsse man für ein Einsteigermodell aufbringen. Überraschend wenig angesichts der Technik, die in den kleinen Fliegern steckt.

„Wir fliegen das ganze Jahr über“, sagt Butt. „Und zwar ausschließlich in der Halle.“ Wer seine Flieger im Freien steigen lassen möchte, könne in den benachbarten Bokeler Modellflugverein eintreten. Einige Piloten seien drinnen wie draußen aktiv, also in Hörnerkirchen und in Bokel. „Auch im Sommer, wenn es wärmer ist, treffen wir uns hier in der Halle“, ergänzt Butt. Nur in den großen Ferien, wenn die Halle geschlossen bleibt, müsse man pausieren. Weil die Halle nicht endlos groß ist, dürfen auch die Modellflugzeuge ein gewisses Maß nicht überschreiten. Bei einer Länge von 50 bis 70 Zentimeter ist Schluss. Hubschrauberrotoren sollten 40 bis 45 Zentimeter nicht überschreiten.

Geflogen werden darf in der Halle so ziemlich alles außer Jets. Propellermaschinen, Gleiter und Helikopter sind ebenso willkommen wie Drohnen. Und während ein Flieger gefährlich nah über den Köpfen der Aktiven seine Kreise zieht, merkt Butt noch an: „Bei uns geht es locker zu.“ Angst, in der Gruppe könnten allzu strenge Regeln herrschen, müsse niemand haben. Der Spaß am Modellflug-Hobby stehe im Mittelpunkt, und ab und an werde auch gemeinsam an den Fliegern gebastelt. Schließlich gibt es immer etwas zu verbessern. Oder zu reparieren.

Wer sich für Hökis Modellflieger interessiert, kann sich unter der Telefonnummer (0 41 27) 8 60 96 36 direkt mit Sven Butt in Verbindung setzen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert