Dezibel satt: Drei Bands in der „Marone“

Einen überaus ernergiegeladenen Auftritt bot die Elmshorner Band „Kahuna“.
1 von 2
Einen überaus ernergiegeladenen Auftritt bot die Elmshorner Band „Kahuna“.

Avatar_shz von
20. Juni 2015, 16:04 Uhr

Das war ein rundum gelungener Auftakt für „Rock in der Marone“: Drei Bands rockten am vergangenen Freitagabend mit vollem Einsatz in der Gaststätte „Marone“ an der Sparries-hooper Rosenstraße und begeisterten dort zahlreiche Rock-Fans aus der Region. Am Start waren „Static Operator“, „Kahuna“ und „Soundstory“, deren Mitglieder den mitreißenden Konzertabend im Vorfeld mitorganisiert hatten.


Fans unterschiedlicher Altersstufen


Der Ruf an die Fans, unter anderem über Facebook, die erste Ausgabe dieser erst in diesem Jahr ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe zu besuchen, wurde nicht überhört. Schon bevor der erste Akkord erklang, zeigte sich die Lokalität direkt neben der AKN-Station überaus gut gefüllt – mit Fans unterschiedlicher Altersstufen, die allesamt gespannt waren, wie sich die dreifach angekündigte Rock-Power wohl letztendlich live entwickeln würde. Doch es wurde keiner von ihnen enttäuscht: Alle drei Bands boten jeweils das „volle Brett“ und begeisterten das überaus gut gestimmte Publikum mit hartem eingängigem Rock.


Songs mit großem Wiedererkennungswert


Besonders herausstechend stellte sich während dieser mehrstündigen Dezibelattacke das Gastspiel der Elmshorner Nachwuchsband „Kahuna“ dar. Einmal mehr verstand es das energiegeladene Quintett um die charismatische Sängerin Maya Witulzki und die wieselflinke Gitarristin Mia-M. Finn, das sich erst im Jahr 2010 gegründet hat, mit ihrem gradlinigen „Alternative Rock“ schnell die Herzen des Publikums zu erobern. Ihre ideenreichen Songs wie „Shout it out“, „Memories“, „Diamonds“ oder „Let me go“ besitzen aufgrund vieler Gigs in der Krückaumetrople – beispielsweise bei der Flora-Woche 2014 oder der „1. Elmshorner Musik-Nacht“ vor wenigen Wochen – bei vielen Zuhörern offenbar auch schon einen hohen Wiedererkennungswert, denn mehrfach wurden die Titel bereits bei der Ansage lautstark begrüßt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen