zur Navigation springen

Steckmeister im Amt bestätigt : Der Wehrführer in Lutzhorn wurde wiedergewählt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Während der Jahreshauptversammlung wurde auch über zwei neu angelegte Bohrbrunnen gesprochen, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2016 | 10:00 Uhr

Lutzhorn | Dirk Steckmeister bleibt Wehrführer in Lutzhorn. Während der Jahreshauptversammlung wurde er vor Kurzem einstimmig in dem Amt bestätigt, das er bereits seit 17 Jahren inne hat. Er steht für weitere sechs Jahre an der Spitze der Lutzhorner Freiwilligen Feuerwehr. Zu sechs Einsätzen waren die Brandbekämpfer im vergangenen Jahr gerufen worden, berichtete er. Zudem sei die Löschwasserversorgung in der großflächigen Gemeinde ein Sorgenkind, so Steckmeister weiter. Im Jahr 2015 seien daher zwei neue Bohrbrunnen in Auftrag gegeben worden. Beide sollen in Kürze getestet werden.

Die Freiwillige Feuerwehr hat ihre jährliche Hauptversammlung abgehalten. Dabei wurde eine Bilanz für das vergangene Einsatzjahr bekannt gegeben, auf das kommende Jahr geschaut und es wurden zahlreiche Personalien geklärt. 

Außer den Mitgliedern der Wehr begrüßte Steckmeister weitere zahlreiche Gäste in Lutzhorn – darunter Bürgermeister Hans-Jürgen Kublun mit Gemeindevertretern, den Kreiswehrführer Frank Homrich sowie die Wehrführer aus Langeln, Heede, Bevern und Groß Offenseth-Aspern.

Ein weiteres Thema, das die Lutzhorner Wehr immer wieder beschäftigen würde, sei der übergreifende Brandschutz für Wald- und Flächenbrände, so der Wehrführer weiter. „Hierzu gab es im Jahr 2015 wieder eine Großübung in der Gemeinde Heidmoor, um das Zusammenspiel der Kräfte zu testen. Doch in diesem Jahr wird es gravierende Änderungen geben. Ein Führungsgremium wird sich deswegen noch im Februar treffen“, berichtete Steckmeister.

Ein weiteres Thema in seinem Bericht war das Fahren mit dem Löschfahrzeug. „Unsere jüngeren Kameraden müssen hier mehr Fahrpraxis bekommen und natürlich auch die gültige Fahrerlaubnis erwerben. Es kann nicht sein, dass bei einem Einsatz unser effektivstes Fahrzeug nicht ausrücken kann, weil die Fahrer fehlen. Hier ist auch unsere Gemeindevertretung gefragt, entsprechende finanzielle Mittel bereitzustellen“, sagte der Wehrführer. Zum Thema Digitalfunk teilte Steckmeister mit, dass im kommenden Herbst der Norden des Kreises mit den neuen Geräten ausgestattet werden soll.

Ehrungen: Bruno Arps  (50 Jahre), Hermann Twisselmann  (50 Jahre), Willi Thomas (50 Jahre) sowie Hans-Peter Blöcker und Karsten Schlüter (Feuerwehrehrenkreuz in Silber).
Beförderung: Tom Oliver Meier zum Hauptfeuerwehrmann.
Wahlen: Schriftwart Henning Lohse (Neuwahl), Gruppenführer: Olaf Korinth (Wiederwahl), Wehrführer: Dirk Steckmeister (Wiederwahl), Kassenprüfer: Bernd Lohse und Sönke Harries.
Übernahme vom Anwärter zum Feuerwehrmann: Ralf Matzkow, Dennis Wellnitz und Benni Lohse.

Außer den sechs Alarmierungen habe die Feuerwehr zahlreiche weitere Aufgaben übernommen. Es gab 15 Innen-und Außendienste, drei Wehrführertreffen auf Kreisebene und zwei auf Amtsebene. Hinzu kam eine gemeinsame Hauptübung mit den Brandbekämpfern aus Groß Offenseth-Aspern. Ferner habe es verschiedene feuerwehrtechnische Lehrgänge gegeben, so Steckmeister. Zudem war an die Wehr an Veranstaltungen der Gemeinde wie der Aktion „Sauberes Dorf“, dem Laternelaufen und einem Skatabend maßgeblich beteiligt.

Lutzhorns Feuerwehr hat zur Zeit 39 Kameraden, elf Ehrenmitglieder und zwei Nachwuchskräfte in der Jugendwehr. Dazu kommen 138 passive Mitglieder. Bei den Ehrungen standen drei Feuerwehrkameraden mit insgesamt 150 Jahren Feuerwehrgeschichte vor dem Wehrführer. Steckmeister zeichnete Bruno Arps, Willi Thomas und Hermann Twisselmann jeweils für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Wehr aus. Homrich ehrte Hans-Peter Blöcker und Karsten Schlüter mit dem Schleswig-Holsteinischen Ehrenkreuz in Silber für besondere Verdienste.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert