zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

22. Oktober 2017 | 03:35 Uhr

Barmstedt : Der Straßenausbau verzögert sich

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Fernwärmeprojekt der Barmstedter Stadtwerke bringt den Zeitplan durcheinander. Danziger Straße soll drei Jahre warten.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Barmstedt | Überlegungen der Stadtwerke, in Barmstedt ein Fernwärmenetz aufzubauen, wirbeln den Zeitplan für den Ausbau mehrerer Straßen durcheinander. Am meisten dürfte es die Anwohner der Danziger Straße treffen: Sollten die Pläne umgesetzt werden, würde ihre Straße nicht 2016, sondern erst 2019 saniert werden. Bereits jetzt betroffen sind die Gebrüderstraße und der Weidkamp. Sie hätten in diesem Jahr ausgebaut werden sollen. Doch die Stadtwerke hatten sich von der Politik ein Jahr Aufschub erbeten – und erhalten –, um zu prüfen, ob sich das Fernwärmeprojekt lohnt. Ebenfalls von der Verschiebung betroffen sind der Erlengrund, die Marktstraße, die Berliner, die Großendorfer und die Neue Straße.

Dass die Danziger Straße – deren Fahrbahn extrem kaputt ist – so lange geschoben werden soll, liege daran, dass die Sanierung der Regen- und Schmutzwasserleitungen noch nicht zwingend nötig sei, sagte Dirk Rennekamp (Verwaltung) im Bauausschuss, der über das Thema beriet. Ohne die Beteiligung des Abwasserzweckverbands (azv) wäre ein Ausbau jedoch deutlich teurer. Anwohner Horst Besuch befürchtet indes, dass es für die Anwohner so oder so mehr kosten wird: „Je länger wir es rausschieben, desto teurer wird es. Wer weiß, was 2019 ist? Kann die Stadt dann überhaupt noch was zahlen?“ Zurzeit trägt die Stadt beim Ausbau von Anliegerstraßen 25, bei Haupterschließungsstraßen 50 Prozent der Gesamtkosten. Am restlichen Betrag beteiligen sich der azv und gegebenenfalls die Stadtwerke. Der verbleibende Betrag wird auf die Anwohner umgelegt.

Je länger man den Ausbau der Danziger Straße verschiebe, desto mehr Zwischenreparaturen würden nötig, räumte der Ausschussvorsitzende Ortwin Schmidt (CDU) ein. Dennoch sei vor allem die Marktstraße vordringlich, wie Rennekamp erklärte. „Die Regen- und Schmutzwasserkanäle sind so kaputt, dass der azv sie 2016 auch ohne uns erneuern würde. Und das würde uns 60  000 bis 90  000 Euro kosten.“ Das gleiche gelte für den Erlengrund. Ein möglicher Kompromiss sei, die Danziger mit der Großendorfer Straße – deren Ausbau für 2018 vorgesehen ist – zu tauschen, sagte Schmidt. Rennekamp versprach, die Verwaltung werde es prüfen.

Gar nicht begeistert war Anette Bremer-Wilms (SPD): „Jetzt wird der ganze Plan über den Haufen geworfen wegen einer Vision, die ein Jahr Planung braucht“, sagte sie. Man könne den Stadtwerken „ja dieses eine Jahr lassen, aber dann sollte es auch losgehen. Es ist nicht einzusehen, dass die Anwohner der Danziger Straße drei Jahre warten sollen.“ Letztlich beschloss der Ausschuss einstimmig, dass die Markt- und die Berliner Straße 2016 ausgebaut werden sollen. Der weitere Zeitplan soll noch einmal überarbeitet werden.

Der derzeitige Ausbauzeitplan sieht folgendes vor: 2016: Markt- und Berliner Straße. 2017: Gebrüderstraße und Weidkamp. 2018: Erlengrund und Großendorfer Straße (erster Abschnitt). 2019: Großendorfer  (zweiter Abschnitt) und Danziger Straße. Letztere könnte mit dem ersten Abschnitt der Großendorfer getauscht werden.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen