zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

18. Dezember 2017 | 18:09 Uhr

"Der Rasen ist immer gemäht"

vom

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Barmstedt | Piet Morgenbrodt weiß, warum er so gern auf der Schlossinsel ausstellt. "Es gibt keine Autos, dafür viele interessierte Zuschauer. Das Wetter ist immer gut, der Rasen gemäht, und es ist eine tolle Stimmung in einem schönen Ambiente", zählt er spontan auf. Über Pfingsten wird der Hamburger Künstler ("Wind Art") seine Werke zum dritten Mal beim Skulpturenpark zeigen, den die Künstlerin Karin Weißenbacher und das städtische Tourismusbüro zum siebten Mal organisieren.

Auch Fritz Kunkelmoor aus Wacken, der zum zweiten Mal dabei sein wird, schätzt die Ausstellung. "Ich war das letzte Mal alle drei Tage damit beschäftigt, mit den Besuchern zu reden, so interessiert waren sie", berichtet er. So sehr, dass er noch nicht einmal dazu gekommen sei, eine Tasse Kaffee zu trinken. Dass die Künstler während der gesamten Ausstellung anwesend sind, ist Teil des Konzepts. "Wir wollen den Dialog zwischen ihnen und dem Publikum herstellen", erklärt Weißenbacher. Was nicht schwer sei, wie Kunkelmoor meint. "Kunst ist eine Sprache, in der sich alle Menschen verstehen."

Neun Künstler werden ihre Objekte zeigen, die sie unter anderem aus Holz, Metall, Marmor, Granit und Keramik gearbeitet haben. Das größte Kunstwerk ist ein vier Meter langer Wellensittich, den der Ellerbeker Peer Oliver Nau aus einer Eiche gefertigt hat. Das kleinste Objekt dürfte eine etwa zehn Zentimeter große Plastik von Piet Morgenrodt sein, schätzt Weißenbacher. Und nicht nur an Land, sondern auch auf dem Wasser gibt es Kunst zu bestaunen: Auf dem Rantzauer See wird ein Floß schwimmen, das mehrere Holzfiguren trägt.

Barmstedts Kulturausschussvorsitzender Michael Schönfelder (FWB) wird die Ausstellung am Sonnabend um 13 Uhr eröffnen. Sie sei eine von vielen attraktiven Veranstaltungen auf der Schlossinsel und zeige: "In Barmstedt ist was los." Kreispräsident Burkhard E. Tiemann (CDU) kündigte an, auf seinem Motorrad zur Eröffnung anreisen zu wollen. "Das habe ich letztes Jahr auch gemacht, das war super." Musikalisch wird der Skulpturenpark von Sängerin Petra und Pianistin Maria Livaschnikova begleitet. "Wir werden eine Mischung von bekannten Songs präsentieren, die zur Ausstellung passen", sagten sie.

Der Skulpturenpark ist am Sonnabend von 13 bis 18 Uhr, am Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen