Hemdingen/Lutzhorn/Bokel : Das waren die diesjährigen Maibaumfeste

Mit viel Muskelkraft ist am 1. Mai der Bokeler Maibaum in die Höhe gewuchtet worden. „Die Nachbarschaft wird ein wachsames Auge drauf haben“, kündigte der stellvertretende Bürgermeister Manfred Delfs anschließend an.
1 von 3
Mit viel Muskelkraft ist am 1. Mai der Bokeler Maibaum in die Höhe gewuchtet worden. „Die Nachbarschaft wird ein wachsames Auge drauf haben“, kündigte der stellvertretende Bürgermeister Manfred Delfs anschließend an.

Neuer Lerchenstamm in Bokel ist 12,90 Meter hoch. Hemdingen und Lutzhorn tanzen mit viel Musik in den Mai.

shz.de von
04. Mai 2015, 10:00 Uhr

Hemdingen/Lutzhorn/Bokel | Mit vereinten Kräften sind im Barmstedter Umland in den vergangenen Tagen wieder die Maibäume aufgestellt worden. Im Hemdingen zogen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr den Baum gen Himmel. In Lutzhorn hatte sich der Vorstand der Freien Wählergemeinschaft die Lutzhorner Jäger zur Hilfe geholt. In Bokel packten außer zahlreichen kräftigen Männern auch die Jugendwehr Höki/Bokel kräftig mit an. Dieses Mal musste noch mehr Muskelkraft zum Einsatz kommen als in den Jahren zuvor. Schließlich war der neue Lerchenstamm in Bokel mit seinen 12,90 Metern länger als seine Vorgänger. Beide waren jugendlichen „Sägemeistern“ zum Opfer gefallen.

Mit den Worten „Er möge jetzt vier Wochen hier stehen“, sprach Bokels stellvertretender Bürgermeister Manfred Delfs seine Hoffnung aus, dass dem neuen Maibaum das Schicksal seiner Vorgänger erspart bleibe. Mahnend fügte er an: „Die Nachbarschaft wird ein wachsames Auge drauf haben.“ Außerdem seien „in der Vergangenheit sämtliche Übeltäter gefasst worden“.

Weit mehr als 100 Schaulustige verfolgten das Aufstellen des Maibaums in Bokels Dorfzentrum. Gastgeber waren wie in den Vorjahren die Landfrauen, die ein üppiges Kuchenbüfett beisteuerten, sowie die Freiwillige Feuerwehr Bokel, die sich um den Grill kümmerte.

In Hemdingen, waren bereits am 30. April zahlreiche Bürger zum „Sprüttenhuus“ gekommen, um sich das Aufstellen des Maibaums anzusehen. Bevor jedoch die Feuerwehrmänner aktiv wurden, stimmte der örtliche Männerchor eine Reihe von Liedern an und erhielt dafür viel Beifall. Anschließend begann der „Tanz in den Mai“, wozu eigens ein Festzelt aufgestellt worden war.

In Lutzhorn waren am vergangenen Donnerstag mehr als 100 Besucher zum Maibaumaufstellen am Gemeindezentrum gekommen. Der Vorsitzende der Wählergemeinschaft, Harm Hölscher, bedankte sich bei den Jägern für ihre Hilfe. Diese hatten nicht nur beim Aufstellen des Baums geholfen. Zusammen mit ihren Frauen hatten sie auch die Girlande und den hübschen Kranz an der Spitze des Baumes gefertigt. Seine Stellvertreterin Anke Kröger freute sich ebenfalls über den hübschen Baum und erwähnte, dass seit dem 750-jährigen Bestehen der Gemeinde im Jahr 2005 der Brauch von der Freien Wählergemeinschaft organisiert werde. Zur passenden Musik wurde anschließend in den Mai getanzt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen