zur Navigation springen

Comedy-Gala und Oldie-Nacht : Das waren die Blau-Weißen-Nächte in Bamrstedt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Oldie-Nacht mit 500 Besuchern. Erster Kabarett-Abend kommt gut an – Veranstalter denkt über zweite Auflage nach.

Barmstedt | Die Oldie-Nacht bildete am Freitag einmal mehr den Auftakt zu Barmstedts Blau-Weißen-Nächten. Die Sporthalle am Heederbrook war voll: Die Veranstaltung hatte etwa 500 Besucher aus der gesamten Region in die Schusterstadt gelockt. Sie hatten die Wahl zwischen zwei Bars, einem Imbiss und einer 120 Quadratmeter großen Tanzfläche. Und die war in der Größe auch nötig, denn Herr über das Parkett war Kult-DJ Harald, der die ganze Nacht hindurch derart tanzbare Musik auflegte, dass das Karrée vor seiner Bühne fast ständig voll war. Einer indes fehlte: Oldie-Nacht-Gründer Wolfgang Schwarz alias DJ Blacky. Veranstalter Günter Sattler und die Besucher gedachten des kürzlich Verstorbenen in einer besinnlichen Minute.

Das Juwel des Wochenendes war die Comedy-Gala am Sonnabend, die etwa 120 Zuschauer an den Heederbrook lockte. Sechs herausragende Comedians hatte Sattler nach Barmstedt geholt. Außer Marcel Exner und dem Zauberer „Horsini“ waren das auch Heino Trusheim und Liza Kos. Die gebürtige Moskauerin, die mit weißblonder Perücke alle Klischees zwischen Rhein und Wolga durchnimmt, zettelte in der Heederbrookhalle eine höchst amüsante russisch-deutsche Sprachverwirrung an.

Ein Genuss waren die herrlich überdrehten Buschs – Vater und Sohn –, die am Publikum lustvoll die Grenzen des guten Geschmacks ausloteten. Der Meinung war auch der Bilsener Peter Wrage, den als gestandenen Wehrführer sonst eigentlich nichts aus der Fassung bringen kann: „Was für ein trockener Humor. Wenn ich mal Comedians bräuchte, würde ich mir die holen!“ Ganz besonderen Spaß hatte er daran, wie die quirligen Bühnenkünstler das Publikum mitnahmen. Das erfuhr Birgit Bockisch am eigenen Leib, die von den Buschs für ein improvisiertes Orchester auf die Bühne gezogen wurde. Ihr Instrument: eine Banane, mit der sie eine hinreißende Burlesque-Show hinlegte. Das Nachwuchstalent des Abends!

Ein wunderbarer Moment war der Auftritt von Dr. Bauch, dem – man ahnt es: Bauchredner – und seinem Handpuppenfreund Alois Alzheimer: einem Lustgreis von 104 Jahren, der noch immer nicht der Pubertät entwachsen ist. Dr. Bauch ist Dr. Max Steuber vom Verein Bauchgefühl, über den alle Erlöse aus der Gala an die Hilfe für benachteiligte Kinder gehen. Bei Dr. Steuber sind sie gut aufgehoben: „Ich bin selbst im Kinderheim aufgewachsen. Mir geht’s jetzt gut. Das will ich zurückgeben“, sagte der engagierte Arzt mit dem warmen Lächeln.

Sattler denkt bereits über die Comedy-Gala 2016 nach. Seine Gäste meinen unisono: Wir kommen wieder. „Und wir bringen alle Freunde mit“, kündigt Daniela Engelbrecht an.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2015 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen