Bauarbeiten auf der L75 : Das müssen Sie jetzt wissen

baz_schild1.JPG

cut.jpg von
05. Juli 2016, 22:00 Uhr

Barmstedt | Es wird ein Jahr der Baustellen: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) Itzehoe investiert in diesem Jahr 22 Millionen Euro in die Sanierung und den Ausbau von Autobahnen sowie Bundes- und Landesstraßen in den Kreisen Pinneberg, Segeberg und Steinburg. Ein Schwerpunkt ist die Region Barmstedt und die Landesstraße 75, die als wichtige Ost-West-Verbindung Elmshorn an der A23 mit Barmstedt, Henstedt-Ulzburg an der A7 und Nahe an der B432 verbindet. Es handelt sich bei der Straße um eine der wenigen durchgehenden Querverbindungen im Norden des Großraums Hamburg und damit um eine viel befahrene Verkehrsader. Wo in diesem Jahr an der L75 im Bereich Barmstedt gebaut wird und auf was sich Autofahrer noch einstellen müssen - diese und weitere Fragen beantwortet shz.de auf dieser Seite. Von den wichtigsten Daten zu den Bauarbeiten und Terminverschiebungen bis zur interaktiven Karte zu den Umleitungen - hier finden Sie es.

An welchen Stellen der Landesstraße 75 soll in diesem Jahr gebaut werden?

Gebaut wird ab dem 27. Februar erneut zwischen Heede und Hoffnung und voraussichtlich ab April in Barmstedt im Bereich Spitzerfurth, Mühlenweg sowie der Hamburger Straße bis zur Einmündung der L75 in die Hemdinger Chaussee. In Offenau und auf der Pinneberger Landstraße zwischen dem Kreisel und der Moltkestraße in Barmstedt wird - anders als geplant - nicht gebaut.

Warum wird der Ausbau der Landesstraße 75 in Offenau und die Sanierung Pinneberger Landstraße verschoben?

Der Grund dafür ist weder in Barmstedt noch im Amtsbezirk Rantzau, sondern auf dem Gebiet der Stadt Elmshorn zu finden. Die marode Krückaubrücke im Zuge der Wittenberger Straße (Kreisstraße 23) muss in diesem Jahr dringend erneuert werden muss, weil das Bauwerk den Verkehrsbelastungen nicht mehr standhält. Teile der L75 müssen während der Bauzeit als Umleitung für den Auto- und Schwerlastverkehr genutzt werden. Würden beide Straßen parallel gesperrt werden, könnte es zu einem Verkehrskollaps kommen. Die Krückaubrücke ist seit dem 3. April gesperrt. Die Sanierung soll im Dezember abgeschlossen werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Was passiert in Barmstedt?

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) Itzehoe wird ab dem 7. April die Fahrbahn der L75 vom Kreisel an der Pinneberger Landstraße (L110) bis zur Einmündung der L111 (Hemdinger Chaussee) in Heede sanieren. Der beschädigte Asphaltaufbau soll vollständig ausgebaut und in einer Gesamtstärke von 26 Zentimetern wieder neu hergestellt werden. In Teilbereichen erfolgt eine Erneuerung der Frostschutzschicht. Zeitgleich lässt der Abwasserzweckverband Südholstein in den Straßen Spitzerfurth und Mühlenweg die Entwässerungsleitungen erneuern. Die Straße wird dazu voll gesperrt.

Wird eine Umleitung eingerichtet?

Die überörtliche Umleitung führt die Autofahrer von Barmstedt über die L110 nach Ellerhoop, von dort über die L195 nach Hemdingen und weiter über die L111 nach Heede. In der anderen Richtung ist es genau umgekehrt. Zudem ändert sich die Verkehrsführung in der Barmstedter Innenstadt.

Was ändert sich innerhalb Barmstedts?

Während der Arbeiten an den verschiedenen Bauabschnitten der L75 werde in Absprache mit der Barmstedter Polizei in der Innenstadt eine Einbahnstraße eingerichtet, teilte die Stadt mit. Das werde die Reichenstraße im Bereich zwischen Bahnhofstraße und der Feldstraße betreffen. Autofahrer werden dort die Reichenstraße nur stadtauswärts in Richtung Heede befahren können, „um Rückstaus in der Reichenstraße/ Feldstraße zu vermeiden und das Risiko gefährlicher Situationen bei erhöhtem Verkehrsaufkommen, zu reduzieren“, so Stadtsprecher Wolfgang Heins. Radfahrer seien von der Regelung nicht betroffen.

Gibt es Zusatzinformationen für Anlieger?

Die Anlieger in den direkten Baustellenbereichen werden ergänzend über Handzettel informiert, so der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr.

Kommen auf die Anwohner Kosten zu?

Die Stadt wird im Zuge des Ausbaus die Straßeneinläufe erneuern lassen, und die dafür veranschlagten Kosten in Höhe von 115.000 Euro seien umlagefähig, wie Fachamtsmitarbeiter Peter Knaak erklärte. Die Belastungen für den einzelnen dürften sich aber in Grenzen halten: Die Straße ist lang und habe dementsprechend viele Anlieger.


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Warum dauert der Ausbau zwischen Heede und Hoffnung ein Jahr?

Während innerhalb der Ortsdurchfahrt Heede im vergangenen Jahr lediglich die Deck-, Binde- und Tragschicht erneuert werden soll, ist auf dem restlichen Teilstück ein Vollausbau geplant, der dementsprechend länger dauert. Umfangreicher sind also die Arbeiten an den Abschnitten von der Heeder Schultwiete bis zur Dorfstraße in Langeln (2150 Meter, bereits abgeschlossen), von der Dorfstraße bis Kreloh (1650 Meter) und von dort bis zur B4 (850 Meter).

Wie kann ich die Baustelle zwischen Heede und Hoffnung am besten umfahren?

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr wird wie im Vorjahr zwei Umleitungen einrichten. Eine führt von der Barmstedter Moltkestraße über die Landesstraße 110 nach Bevern und von dort aus über die Kreisstraße 10 zur Landesstraße 195. Von dort aus kann der Verkehr durch Hemdingen bis zur Bundesstraße 4 nach Bilsen fahren. Alternativ nehmen Autofahrer aus Barmstedt ab dem Gasthof „Heeder Damm“ die Landesstraße 111 nach Hemdingen und von dort aus die Landesstraße 195 nach Bilsen.

An welchen Stellen stellt der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Ampeln auf?

Eine Ampelanlage gibt es im Hemdinger Ortskern an der Einmündung Barmstedter Straße (L111)/Steindamm/Reesenhöh (beides L195). An der Einmündung L75/L111 steht gegenüber des Gasthofs „Heeder Damms“ eine weitere Ampel. Am Bilsener Weg in Hemdingen steht eine Bedarfsampel für Fußgänger. Die Ampeln waren während der Winterpause abgebaut. Die Anlagen dienen dazu, den Verkehrsfluss auf den stark belasteten Umleitungsstrecken aufrecht zu erhalten.

Kann ich als Anwohner mein Grundstück an der L75 erreichen?

Anlieger können laut Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr die Abschnitte der Straße nutzen, an denen gerade nicht gebaut wird. Dort, wo gebaut wird, müssen Anwohner mit massiven Einschränkungen rechnen.


 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Wird auch außerhalb des Kreises Pinneberg an der L75 gebaut?

Ja, auch an anderen Stellen der L75 wird gebaut. Die wichtigste Baustelle für Autofahrer aus dem Kreis Pinneberg: Seit Anfang Oktober 2016 wird die Kadener Straße/Kadener Chaussee zwischen dem östlichen Ortsausgang von Alveslohe und der L326 in Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg saniert und ist voll gesperrt. Die Arbeiten sollen voraussichtlich Ende Mai 2017 beendet sein. Über den Jahreswechsel  wird – genau wie zwischen Heede und Hoffnung – eine Winterbaupause eingelegt. Gleich mehrere Umleitungsrouten sind eingerichtet worden. Wer von Barmstedt nach Henstedt-Ulzburg fahren möchte, muss während der Sperrung über Quickborn oder Kaltenkirchen ausweichen.

Planen der LBV und der Kreis Pinneberg in diesem Jahr zusätzlich zu den Bauarbeiten an der L75 noch weitere Projekte in der Region Barmstedt?

Ja, es sind noch weitere Bauvorhaben geplant. Das sind die weiteren geplanten Projekte:


Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert