Barmstedt : „Das mit der Halle nervt mich“

Viele Wünsche: Beim Kinderforum durften Mädchen und Jungen bis zwölf Jahre Anregungen und Kritik loswerden. Stadtjugendpfleger Martin von Aspern (Zweiter von rechts) moderierte die Veranstaltung, Erzieher Carsten Hofmann notierte die Vorschläge. Politiker (rechts: Ortwin Schmidt, CDU) und Vertreter der Verwaltung antworteten.
Foto:
1 von 2
Viele Wünsche: Beim Kinderforum durften Mädchen und Jungen bis zwölf Jahre Anregungen und Kritik loswerden.

Beim Kinder- und Jugendforum kritisieren die Teilnehmer die Sperrung der Sporthalle und das Autofahrern in der Innenstadt.

shz.de von
25. Oktober 2013, 16:00 Uhr

Mehr Bolz- und Picknickplätze, eine Skaterbahn, mehr Verkehrssicherheit in der Innenstadt und eine bessere Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr: Das sind nur einige der Wünsche, die die 30 Teilnehmer des Barmstedter Kinder- und Jugendforums im Jugendzentrum geäußert haben. Politiker und Vertreter der Verwaltung – darunter Bürgermeisterin Heike Döpke – zeigten sich angenehm überrascht über die rege Beteiligung.

Zu Beginn ließ Stadtjugendpfleger Martin von Aspern als Moderator die Stuhlreihen der Kinder und die der Stadtvertreter erst einmal dichter zusammenrücken, was die Atmosphäre lockerte. Und dann legten die Kinder los. Alina (10) wünscht sich Schranken an den unbeschrankten Bahnübergängen. Außerdem sollten die Autos im Schritttempo in der verkehrsberuhigten Zone fahren. Die Schranken seien geplant, konnten die Politiker erfreut vermelden.

Björn (10) fand die kurze Badesaison in diesem Sommer doof. „Das Freibad war meistens geschlossen“, beschwerte er sich. Marie Luise (9) möchte eine Ampel oder einen Zebrastreifen an der Kreuzung hinter dem Rathaus haben. „Das wird nicht erlaubt, weil der Bereich zum verkehrsberuhigten Teil gehört. Ich empfehle euch, Blickkontakt mit den Autofahrern aufzunehmen“, sagte Ortwin Schmidt (CDU). Kira (10) wünscht sich Picknickplätze und kritisierte, dass Autofahrer in der Innenstadt oft über die Gehwege fahren. „Die Erwachsenen könnten in der Stadt auch mal netter zu uns Kindern sein“, meinte Björn, der zudem Führungen im Rantzauer Forst vorschlug, um den Wald besser kennen zu lernen.

Beim Jugendforum beklagte Marcel (16), dass Rollstuhlfahrer nicht in die AKN gelangten. „Bei uns läuft keine Hauptverkehrslinie entlang, deshalb fahren noch die alten Züge“, erklärte Döpke. Apropos Züge. Leon (14) aus Westerhorn beklagte die schlechte und zeitraubende Fahrverbindung nach Barmstedt. „Erst muss ich mit dem Zug nach Elmshorn fahren, und wenn Kuddl dort nicht einige Minuten wartet, sehe ich nur noch die Rücklichter und warte eine Stunde auf dem Bahnhof“, berichtete er. Döpke konnte das Problem nachempfinden: „Ich habe von Kuddl auch schon einige Male nur noch die Rücklichter gesehen.“

Schmidt schlug vor, mit der AKN darüber zu sprechen, ob zu großen Veranstaltungen in Barmstedt Sonderzüge im 30-Minuten-Takt eingesetzt werden könnten. Es koste aber Geld, gab er zu bedenken. „Wenn denn mal Fahrscheinkontrolle im Zug stattfände, hätte die Bahn mehr Gewinn“, merkte Renée (15) trocken an und hatte die Lacher auf seiner Seite.

Emmy (14) war sauer über die wegen Schimmelbefalls seit Wochen gesperrte Sporthalle. „Was ist jetzt mit der neuen Halle, das geht mir auf die Nerven“, sagte sie und weiter: „Wir müssen nach Höki fahren und haben dann nur noch eine halbe Stunde Sportunterricht.“ Einen positiven Bescheid für die zügige Beendigung des Dramas erhielt sie nicht – im Gegenteil. Wann die Halle wieder nutzbar sein wird, weiß derzeit keiner.

Alle Teilnehmer der Foren werden auf ihre Fragen noch eine schriftliche Antwort erhalten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen