zur Navigation springen

K2-Ausbau in Barmstedt : Das Land zahlt 60 Prozent

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der Kreis erhält 720.000 Euro für Sanierung in Barmstedt. Die Arbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2016 | 12:15 Uhr

Barmstedt | Gute Nachrichten für den Kreis Pinneberg: Wie Landesverkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) der Kreisverwaltung gestern mitteilte, wird das Land den aktuellen Ausbauabschnitt der Kreisstraße 2 (K2) in Barmstedt zwischen der Gebrüderstraße und dem Barmstedter Ortsausgang mit knapp 720.000 Euro fördern – ein Anteil von 60 Prozent. Ebenfalls saniert werden der Gehweg auf der westlichen sowie der kombinierte Geh- und Radwege auf der östlichen Straßenseite. Die Gesamtkosten für den Abschnitt belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Euro.

Wie Meyer gestern in Kiel sagte, sollen die Bauarbeiten, die im März begannen, bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. „Sofern alles planmäßig weiterläuft“, wie Kreissprecher Oliver Carstens auf Anfrage dieser Zeitung einschränkte. Und zumindest die Markierungsarbeiten müssten voraussichtlich so oder so ins nächste Jahr gezogen werden. „Sie sind witterungsabhängig und nur bis zu einer bestimmten Temperatur möglich.“ Nach dem Ende der Arbeiten werde die Region über eine neue Kreisstraße von drei Kilometern Länge verfügen, „die nicht nur zur besseren Bewältigung des Verkehrs insgesamt beiträgt, sondern auch zu mehr Sicherheit führen wird“, sagte Meyer. Die K2 werde täglich von weit mehr als 2000 Fahrzeugen genutzt und weise zudem wegen der Meierei und eines Kieswerks „einen hohen Schwerlastanteil“ auf.

Die Fahrbahn werde ausgebaut und verstärkt, weil sie seit Jahren „unterdimensioniert“ sei, so der Minister. In Richtung stadteinwärts wird nach dem Ausbau ein Radschutzstreifen markiert, so dass Radler die Fahrbahn nutzen können. Dort zu parken, wird dann allerdings nicht mehr möglich sein. Auf Höhe der Einmündung der Straße Am Friedhof wird eine Verkehrsinsel entstehen, um Radlern eine sicherere Überquerung der Straße zu ermöglichen.

Die K2 wurde in drei Abschnitten ausgebaut. Der erste – zwischen dem Lutzhorner Kreisel und der Einmündung Großendorfer Heide – wurde 2014, der zweite – bis zum Ortseingang Barmstedt – im vergangenen Jahr realisiert. Die Fahrbahn wurde auf knapp zwei Kilometern Länge um einen Meter auf 6,50 Meter verbreitert und der Aufbau verstärkt. Insgesamt kostet der Ausbau rund 4,1 Millionen Euro. 2,6 Millionen Euro davon erhielt der Kreis – der Träger der Straße ist – als Zuschuss vom Land.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen