Benefizturnier in Alveslohe : „Cool, wie viele mir helfen wollen“

Große Freude bei Kevin (vorn, Mitte) und seinen Freunden.
1 von 2
Große Freude bei Kevin (vorn, Mitte) und seinen Freunden.

Beim Benefizturnier unter dem Motto „Wir helfen Kevin“ kicken die Teams in Alveslohe für den verunglückten Hemdinger.

shz.de von
19. Januar 2015, 16:00 Uhr

Alveslohe/Hemdingen | „Schade, dass ich mich nicht richtig bedanken kann“, bedauerte Kevin. Der 15-jährige Hemdinger, der seit einem Unfall im Sommer querschnittsgelähmt ist, hat am Sonnabend das Benefizturnier besucht, das zu seinen Gunsten in Alveslohe ausgetragen wurde. Sieben Mannschaften waren der Einladung der Alten Herren des TuS Hemdingen-Bilsen gefolgt. Motto des Tages: „Wir helfen Kevin.“ Der verfolgte das Turnier am Rande des Spielfelds aus seinem Rollstuhl. Um ihn herum viele Freunde und Mitschüler. Die meisten mit „Wir helfen Kevin“-T-Shirts. Der 15-Jährige sagte sichtlich bewegt: „Das ist so krass und unglaublich cool, wie viele Menschen mir helfen wollen.“

„Ich kann nur danke sagen und würde gern so viel mehr tun“, sagte der 15-jährige, der das Turnier zusammen mit seiner Mutter besuchte. Vor seinem Unfall – über den er nicht sprechen möchte – hatte er selbst aktiv im Verein gespielt. Doch diese Zeiten sind seit dem Sommer vorbei. Erst Weihnachten konnte er das Krankenhaus verlassen. Als Michael Luttmann und Pascal Sansen – Freunde der Familie – von dem Schicksalsschlag erfuhren, beschlossen sie, spontan zu helfen. Gemeinsam mit einem Radiosender wurden Spenden für die Räder von Kevins Rollstuhl gesammelt, die nun wie bei einem eBike ohne großen Kraftaufwand zu bewegen sind. Luttmann machte auf dem Barmstedter Weihnachtsmarkt auf das Schicksal des Jungen aufmerksam. Zudem wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Dann kam die Idee mit dem Fußballturnier. „Binnen 24 Stunden hatten wir alle Zusagen“, erinnerte sich Sansen.

Mangels eigener Halle fragten die Alten Herren des TuS in Alveslohe an. Bürgermeister Peter Kroll sicherte sofort die Bürgerhalle zu. Kostenlos. Der TuS Teuronia Alveslohe stellte Schiedsrichter, half beim Aufbau und der Turnierleitung. „Für mich ist das ein Zeichen von Solidarität und gelebter Inklusion“, sagte Kroll. Von allen Seiten erhielten Luttmann und Sansen Unterstützung. Die Alten Herren des TuS Teuronia Alveslohe, des SV Blankenese, des SC Ellerau, der BSG Firma Kliewe, des TuS Hasloh, des SSV Rantzau und des TuS Hemdingen-Bilsen sagten ihre Teilnahme zu – bei erhöhtem Startgeld und ohne Aussicht auf Pokale. „Der Sport spielt hier nur eine Nebenrolle“, so Luttmann. 300 Preise wurden für die Tombola gespendet. Als Kevin vom Hauptgewinn – einem HSV-Trikot mit den original Unterschriften der Spieler – erfuhr, sagte er: „Mich wundert, dass die helfen. Der HSV ist doch gar nicht mein Verein.“ Wem er die Daumen drücke? „Werder Bremen.“

Getränke, Würstchen, Kuchen und Deko wurden von Vereinsmitgliedern und Unternehmen gespendet. „Wir haben nur Pappteller und Lose gekauft. Der Rest wurde gespendet“, freuten sich die Organisatoren. Alle Einnahmen sollen an die Familie fließen. Das Spendenkonto soll beibehalten werden.

Um Menschen die einfache Möglichkeit zu geben, für den schwer verunglückten Kevin zu spenden, hat der TuS Hemdingen-Bilsen ein Spendenkonto bei der Sparkasse Südholstein (Kontonummer: 0510513641, BLZ: 23051030) eingerichtet. Der TuS weist darauf hin, dass über die Spenden zwar eine Quittung ausgestellt werden könne, der Verein jedoch keine Spenden-Quittung für das Finanzamt ausstellen darf. Werde im Verwendungszweck das Stichwort „Anonym“ angegeben, werde die Spende vertraulich behandelt.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen