Schienenersatzverkehr : Busse statt Züge bei der AKN

<p>Auf der Linie A3 fahren derzeit keine Züge.</p>

Auf der Linie A3 fahren derzeit keine Züge.

Die Linie A 3 zwischen Elmshorn und Ulzburg Süd wird vom 14. bis 20. August gesperrt. Auch der Bahnübergang Sparrieshoop ist geschlossen.

von
08. August 2018, 16:00 Uhr

Barmstedt | Auto- und vor allem Bahnfahrer in der Region Barmstedt müssen sich in den kommenden Tagen auf Behinderungen einstellen: Wie die AKN gestern mitteilte, führt das Eisenbahnverkehrsunternehmen demnächst umfangreiche Instandhaltungsarbeiten am Schienennetz zwischen Elmshorn und Henstedt-Ulzburg durch. Deshalb wird die Linie A 3 von Ulzburg Süd bis Elmshorn in der Zeit von Dienstag, 14. August, ab 17.40 Uhr bis Montag, 20. August, 4 Uhr, nicht fahren. Laut AKN werden in diesem Zeitraum alle Zugfahrten durch Busse ersetzt. Die Fahrgäste müssen mit einer Verlängerung der Fahrzeiten um bis zu 40 Minuten rechnen.

Wichtig in diesem Zusammenhang für Autofahrer: Bis zum 20. August wird der Bahnübergang Rosenstraße in Sparrieshoop gesperrt. Die Landesstraße kann somit nicht genutzt werden. Umleitungen werden ausgeschildert. So müssen Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Klein Offenseth kommen, über die Landesstraßen 113 und 112 sowie die L 75 ausweichen. Die Route führt über Groß Offenseth-Aspern, Barmstedt und Bokholt-Hanredder. Aus Richtung Elmshorn ist es genau umgekehrt: Autofahrer müssen dann über Bokholt-Hanredder, Barmstedt und Groß Offenseth-Aspern ausweichen. Die AKN weist darauf hin, dass der Bahnübergang in Sparrieshoop von Fußgängern und Radfahrern während der Sperrung passiert werden kann. Die anliegenden Grundstücke sind für Rettungsfahrzeuge erreichbar.

Nicht nur Bahnfahrer und Autofahrer sind von den AKN-Bauarbeiten betroffen, sondern auch die Anwohner. Denn laut AKN wird es zu Belästigungen durch Lärm kommen, zumal die Arbeiten auch nachts erfolgen. „Das Unternehmen ist bemüht, diese Belästigungen durch Lärm und Staub so gering wie möglich zu halten und bittet um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten“, betont AKN-Pressesprecherin Christiane Lage Kress.

Ursprünglich sollte während der Bauphase auch am Barmstedter Bahnhof ein neuer Weg vom Bahnsteig zum Bahnübergang Nappenhorn angelegt werden, der den alten Trampelpfad durch einen sicheren Zugang ersetzt. Das Projekt wird laut Lage-Kress aber noch nicht umgesetzt. „Die Planungen dafür laufen noch.“

Gäste, die den Barmstedter Stoppelmarkt per Zug besuchen wollten, müssen nun auch per Bus nach Barmstedt fahren. Da dann auch Teile der Innenstadt gesperrt sind, wird der Schienenersatzverkehr zwischen dem 16. und 19. August ebenfalls eine Ausweichstrecke nutzen müssen, so Lage-Kress. „Das zieht eine entsprechende Fahrtzeitverlängerung nach sich, wofür wir um Verständnis bitten.“

Die AKN bittet ihre Kunden, sich über den Ersatzfahrplan zu informieren. Dieser steht im Internet bereit. Dort ist auch die Lage der Ersatzhaltestellen beschrieben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen