Neujahrsempfang in Kölln-Reisiek : Bürgermeisterin zieht positive Bilanz

Zahlreiche Bürger der Gemeinde ließen es sich nicht nehmen, beim Neujahrsempfang wieder dabei zu sein.
Zahlreiche Bürger der Gemeinde ließen es sich nicht nehmen, beim Neujahrsempfang wieder dabei zu sein.

Karin Röder spricht über zwei erfolgreich abgeschlossene Projekte. 2015 geht es um die Senioren.

shz.de von
06. Januar 2015, 13:45 Uhr

Kölln-Reisiek | Der Einladung zum diesjährigen Neujahrsempfang in der Elmshorner Nachbargemeinde Kölln-Reisiek kamen wie bereits in den Vorjahren wieder zahlreiche Bürger nach. Das Gemeindezentrum war restlos gefüllt, als Bürgermeisterin Karin Röder (SPD) mit etwas Verspätung die Veranstaltung eröffnete.

In ihrer Ansprache warf sie zunächst einen Blick auf das vergangene Jahr und betonte:„Das Jahr 2014 war für die Gemeinde Kölln-Reisiek insgesamt wieder ein gutes Jahr mit meist positiven Ereignissen.“ Besonders wichtig dabei seien für sie vor allem die beiden großen Bauprojekte gewesen, die das Dorf 2014 in Atem gehalten hätten: Die Errichtung des Zukunftskindergartens und die energetische Sanierung der Mehrzweckhalle.

Mit ein wenig Skepsis habe sie manchmal die Arbeiten an dem neuen Kindergarten verfolgt und befürchtet, dass sich dort die überaus zahlreichen Arbeiter der verschiedenen Bau- und Handwerkerfirmen bei der Arbeit gegenseitig in die Quere kommen und sich schlimmstenfalls „vertüdeln“ könnten. Doch das Gegenteil war letztendlich der Fall: Die Einrichtung wurde pünktlich und im geplanten Kostenrahmen erstellt. „Wir können alle sehr stolz auf unseren Zukunftskindergarten sein“, so Röder, die auch noch mal darauf hinwies, dass zum Gelingen dieses großen Projekts (Kosten: 2,7 Millionen Euro) Mittel in Höhe von insgesamt 750.000 Euro der AktivRegion entscheidend zum Erfolg beigetragen haben.

Ähnlich habe es sich aber auch bei der aufwändigen Renovierung der Mehrzweckhalle verhalten. Dort flossen 400.000 Euro Fördergelder der AktivRegion in die energetische Sanierung, die – so Röder – dank des Durchsetzungsvermögens der SPD-Fraktion zu diesem Zeitpunkt erfolgen konnte und die Halle zu einem „richtigen Schmuckstück“ werden ließ.

Ansonsten zeigte sich die Bürgermeisterin sehr erfreut darüber, dass die neuen Häuser im Neubaugebiet vor der Autobahn 23 „wie Pilze aus dem Boden schießen“ und dass die Partnerschaft mit Ergli weiterhin gut liefe. Für 2015 sei unter anderem bereits ein Besuch von mehreren Schülern der lettischen Partnergemeinde in Kölln-Reisiek geplant. Beim Ausblick auf das Jahr 2015 erklärte Röder, dass die Gemeinde den Raum für Betreuung in der örtlichen Schule erweitern möchte, da ein hoher Bedarf bestünde. Außerdem soll das Thema „Seniorengerechtes Wohnen“, das durch die CDU angestoßen wurde, in den Fokus gerückt werden. Der Bauausschuss werde sich zeitnah mit der Thematik befassen, außerdem sei ein öffentlicher Infoabend dazu geplant.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen