zur Navigation springen

Bevern : Brücke an der L110 ist wieder befahrbar

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

22 Meter langer Durchlass unter der Landstraße verlegt. Die Straße als Einbahnstraße für Anlieger in Fahrtrichtung Ellerhoop frei gegeben.

Bevern/Ellerhoop | Noch vor zwei Wochen klaffte in der Landesstraße 110 (L110) ein großes Loch. Zwischen Bevern und Ellerhoop hatten Bauarbeiter im Auftrag des Landesbetriebs Straßenbau ein 22 Meter langes und zehn Tonnen schweres Rohr in einer Grube versenkt. Mittlerweile ist der Durchlass eingebaut, der Breitmoorbach fließt wieder in seinem alten Bett und die neue Brücke ist einspurig befahrbar.

Seit gestern ist die L110 daher ab der Ortsmitte von Bevern als Einbahnstraße ausgeschildert. Anlieger dürfen die Straße in Richtung Ellerhoop wieder durchgängig befahren. Außerdem ist die Zufahrt zu den Gewerbebetrieben frei. Wer beispielsweise zum Weihnachtsbaumverkauf der Baumschule Harder oder zum Geflügelhof Hachmann möchte, gilt als Anlieger und kann die Straße nutzen. Darauf weisen die Unternehmer ausdrücklich hin.

Laut Projektleiter Gunnar Wellmer soll im Laufe des heutigen Tages die Beschilderung an der Hauptstraße in Bevern noch einmal nachgebessert werden. Unter anderem soll die Baustelle um den Hinweis ergänzt werden, dass nur Anliegern die Nutzung der Einbahnstraße gestattet ist. Auch mit dem Kindergarten „Die kleinen Bieber“ in Bevern, der wenige Meter hinter der neu eingerichteten Einbahnstraße liegt, sei man im Gespräch, so Wellmer weiter. Eltern, die ihre Kinder wegbringen oder abholen, dürften die wenigen Meter bis zur Kreuzung Hauptstraße/Hemdinger Straße/Elmshorner Straße zurückfahren – und müssten nicht den langen Umweg über Ellerhoop nehmen.

Während eine Spur befahrbar bleibt, haben die Bauarbeiter laut Wellmer auf der anderen Fahrbahnseite mit den Ausbauarbeiten begonnen. „Wir fräsen alle Tragschichten raus“, berichtete er. Dann würde mit dem Ausbau begonnen werden. Der Zeitplan der Baufirma sehe vor, bis Weihnachten die erste Hälfte des halbseitigen Ausbaus fertigzustellen. Beschwerden von Anwohnern hinsichtlich der Bauarbeiten habe es bislang keine gegeben. „Wir stehen im regelmäßigen Austausch“, so Wellmer. „Bislang sind mir keine größeren Probleme bekannt.“

Die Arbeiten an der L110 sollen bis zum Sommer 2015 andauern. Die Kosten für den Ausbau liegen bei 3,4 Millionen Euro.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen