Bokholt-Hanredder : Brandbombe auf Feld entdeckt

Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg: Diese Brandbombe fand ein Landwirt vor Kurzem in Bokholt-Hanredder.
Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg: Diese Brandbombe fand ein Landwirt vor Kurzem in Bokholt-Hanredder.

Der Sprengkörper wurde bereits aus Vossloch abtransportiert.

shz.de von
05. August 2018, 16:00 Uhr

Bokholt-Hanredder | Ungewöhnlicher Fund bei Feldarbeiten in Bokholt-Hanredder: Ein Landwirt aus der Region hat vor Kurzem in Vossloch ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Beim Bearbeiten seines gerade abgeernteten Stoppelfelds entdeckte er eine Brandbombe. Das berichtete Sascha Schmidt, Stationsleiter der Barmstedter Polizei, gestern. Die Polizei habe die Fläche umgehend abgesperrt. Kurz danach wurde der Sprengkörper abtransportiert. Inwiefern die Bombe noch umsetzungsfähig – also explosionsfähig – war, ist unklar.

Der Landwirt war gestern Morgen auf der Barmstedter Polizeiwache erschienen und hatte den ungewöhnlichen Fund gemeldet, so Schmidt weiter. Die Brandbombe war auf einem Acker im Ortsteil Vossloch, etwa 250 Meter westlich des Schulwegs in der Nähe eines Knicks, gefunden worden. Polizeibeamte aus Barmstedt seien umgehend nach Bokholt-Hanredder gefahren und hätten den Fundort abgesperrt, so Schmidt. Anschließend war der Kampfmittelräumdienst gerufen worden und hatte den Fund begutachtet. Ob von dem Gegenstand noch eine Gefahr ausging, ist unklar. Er konnte aber abtransportiert werden. Später sollte das Objekt zerlegt werden.

Brandbomben sollen – wie der Name es sagt – Brände entfachen und enthalten aus diesem Grund schwer löschbare Brandmittel wie Thermit oder Phosphor. Einen umfangreichen Bombenangriff auf die Region hatte es unter anderem vor 75 Jahren gegeben. So war Elmshorn am 3. August 1943 von hunderten Bomben getroffen worden (wir berichteten). Auch heute schlummern noch zahlreiche Altlasten im Boden. Die Polizei warnt daher: Stoße man bei Arbeiten auf ein verdächtiges Objekt im Untergrund, sollte man immer die Polizei alarmieren und auf keinen Fall selbst Hand anlegen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen