zur Navigation springen

Schon wieder : Blanke Zerstörungswut in Hemdingen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Gelände des Kindergartens und der Grundschule wird immer wieder zum Ziel von Sachbeschädigung und Vandalismus.

shz.de von
erstellt am 11.Nov.2015 | 15:00 Uhr

Hemdingen | Sie zertrümmerten die Tür eines Bauwagens, verwüsteten das Innere, rissen aufgestellten Holzpferden die Köpfe ab und demolierten ein Fußballtor: Das Gelände des Hemdinger Kindergartens und der Grundschule ist vor Kurzem nachts erneut zum Ziel von Vandalismus geworden. „Wir haben bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt“, berichtet Erzieherin Claudia Heinrichs. Sie appelliert an die Nachbarn am Steindamm und der Barmstedter Straße, wachsam zu sein – vor allem nachts. „Wer etwas hört, sollte es uns bitte mitteilen“, sagt sie. Auf dem Gelände haben Unbekannte in der Vergangenheit immer wieder erheblichen Schaden angerichtet, berichtet auch die Barmstedter Polizei. Bei den 17 angezeigten Taten der vergangenen acht Jahre handle es sich in zwölf Fällen und somit sehr häufig um Sachbeschädigungen und Vandalismus, erläutert Barmstedts Polizeichef Peter Kroll.

Ob Spiel-Tankstelle, Blumenampel unter dem Schutzdach oder Blumenbeet: In vielen Ecken des Geländes richteten der oder die Unbekannten in der Vergangenheit Schäden an – selbst auf einem Flachdach. Bei der jüngsten Zerstörungsaktion seien Tür und das Innere des Bauwagens offenbar mit einem Rohr zerstört worden, so Heinrichs.

Das Mitarbeiter-Team und die Kindern seien nach wie vor schockiert. Auf den emotionalen Aspekt der Zerstörung weist auch Reimer Offermann, der Vorsitzende des Schulausschusses für die Grundschule Hemdingen, hin. „Betroffen von der Verwüstung sind häufig Dinge, die die Kinder selbst hergestellt oder angefertigt haben“, sagt er. Dazu zähle zum Beispiel der Gemüsegarten. „Die emotionale Sache ist viel schlimmer als die finanzielle.“ Der Plan, Überwachungskameras im Außenbereich der Schule und des Kindergartens zu installieren, habe aber nicht umgesetzt werden können. Der Grund: Eine Videoüberwachung an Schulen ist nur unter hohen Auflagen erlaubt. Mit den Kameras habe man allerdings nicht das Ziel gehabt, den oder die Täter auf frischer Tat zu ertappen, so Offermann weiter. „Wir wollten damit abschrecken.“

Im vergangenen Jahr sei es zeitweilig sehr ruhig gewesen, so der Vorsitzende des Schulausschusses weiter. „Im Spätsommer und Herbst geht es dann wieder los.“ Das zeigt auch die von der Barmstedter Polizei erstellte Statistik: So registrierten die Ermittler im Jahr 2014 nur eine angezeigte Tat – einen Einbruchsdiebstahl. In diesem Jahr waren es bereits vier Vorfälle – alles Sachbeschädigungen. Von den 17 angezeigten Taten in den vergangenen Jahren entfielen zwölf auf Sachbeschädigungen sowie Vandalismus und fünf auf Diebstahl und Einbruchsdiebstahl, wobei damit häufig ein entsprechend hoher Sachschaden einhergehe, so Kroll.

Um weitere Schäden zu verhindern, hält Jörn Clasen, Hausmeister der Hemdinger Grundschule, mittlerweile verstärkt ein Auge auf das Gelände – vor allem die dunklen Ecken, die nicht einsehbar seien. „Auch die Polizei ist eingeschaltet worden“, sagt er. Die Schule sei beim jüngsten Fall zwar verschont geblieben. Dafür sei der angesprochene Bauwagen, der von den Kinder als Spielwagen genutzt worden war, zerstört worden. „Er musste wieder hergerichtet werden“, so Clasen. Mittlerweile hat Dieter Beier, Hausmeister des Kindergartens, viele der jüngsten Schäden wieder reparieren können. Doch beim Kindergarten steht weiterhin die Frage nach dem Täter oder den Tätern sowie dem Motiv im Raum. Wer Hinweise zu den Fällen von Sachbeschädigung geben kann, wird gebeten, sich telefonisch mit der Barmstedter Polizei unter der Rufnummer 04123-684080 in Verbindung zu setzen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen