zur Navigation springen

Jugendwehr Rantzau : Bilsenerin ist Jugendliche des Jahres

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Michelle Missal (15) wurde während der Jahreshauptversammlung der Jugendwehr Rantzau für ihren engagierten Einsatz ausgezeichnet.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2017 | 12:15 Uhr

Heede | Michelle Missal (15) ist zur „Jugendlichen des Jahres 2016“ der Jugendfeuerwehr Rantzau gewählt worden. Geehrt wurde die Bilsenerin im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Heeder Gemeindezentrum. „Michelle hat Zivilcourage bewiesen und sich für die Jüngsten eingesetzt“, begründete Heedes Wehrführer Lars Westphalen die Entscheidung. „Wir vergeben die Auszeichnung an Jugendliche, die auch ohne Amt positiv aufgefallen sind.“ Michelle Missal gehört seit 2013 der Bilsener Jugendfeuerwehr an.

Aufmerksam geworden sei sie auf die Feuerwehr durch einen Bekannten, einen ehemaligen Betreuer, berichtet die 15-Jährige. Er habe sie gefragt, ob sie nicht Lust habe, bei der Wehr mitzumachen. Missal schaute kurzentschlossen bei den Nachwuchsbrandbekämpfern vorbei – mit dem Ergebnis, dass sie dort kurz darauf eintrat. Seitdem ist sie mit großem Engagement dabei.

15-Jährige besucht das Gymnasium in Quickborn

Besonders schätze sie bei der Jugendfeuerwehr den Zusammenhalt, das Miteinander, das es dort gibt, so Missal. Ausgesprochen gern nimmt sie an Treffen mit anderen Jugendfeuerwehren teil, weil man dann viele neue Menschen kennenlerne und viel Spaß miteinander habe.

Die 15-Jährige besucht das Gymnasium in Quickborn. Am besten ist sie in Biologie, doch was sie später einmal beruflich machen möchte, wisse sie jetzt noch nicht. Außer der Feuerwehr hat sie noch weitere Hobbys: Unter anderem spielt sie Gitarre. Einmal wöchentlich schaut ihr Onkel vorbei, um mit ihr Songs aus den Charts anzustimmen.

Fünf Jugendlichen erhielten während der Versammlung die Jugendflamme der Stufe I.
Fünf Jugendlichen erhielten während der Versammlung die Jugendflamme der Stufe I. Foto: Siegfried Schilling
 

Hinter der Jugendfeuerwehr Rantzau liege ein ereignisreiches Jahr, berichtete der scheidende Jugendgruppenleiter Marvin Kühl. So wurden unter anderem zwei Ausschusssitzungen sowie 17 gemeinsame Dienstabende absolviert. Erfreulich sei, dass fünf Jugendliche 2016 die Jugendflamme I abgelegt hätten, so Kühl. Des Weiteren bestanden sechs Mitglieder der Jugendfeuerwehr die Leistungsspange. Insgesamt 14 Jugendliche hätten am Gildefest in Bilsen teilgenommen, wo sie Spiele betreuten und gegen eine Spende Kaffee und Kuchen verteilten. Und beim Stockcar-Rennen in Langeln im August hätten die Jugendlichen gegen einen Obolus Waffeln ausgegeben und die Parkplatzüberwachung übernommen. Dafür erhielten sie vom Veranstalter eine großzügige Spende.

Malte Siebert aus Langeln ist stellvertretender Jugendfeuerwehrwart

Das Ausbildungswochenende des Jahres wurde von Barmstedt ausgerichtet. „Wir haben dort mit 15 Jugendlichen sowie der örtlichen Jugendfeuerwehr und der Jugendwehr Rantzau West teilgenommen und gemeinsam in der Barmstedter Wache übernachtet“, berichtete Kühl. „Über ein Alarmsystem wurden wir zu Übungen alarmiert – wie beispielsweise einer Ölspur oder einem Feuer auf einem Parkplatz.“ Die Abschlussübung fand auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule statt. Aufregend war die Jahresabschlussübung Mitte November in Quickborn, wo es galt, gemeinsam mit einer anderen Gruppe die Turnhalle einer Schule vor übergreifenden Flammen zu schützen und die Belüftung des verrauchten Gebäudes zu übernehmen.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wählten die Wehrführer der Jugendfeuerwehr Rantzau Malte Siebert aus Langeln zum stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart. Zum Abschluss ergriff unter anderem Heedes Bürgermeister Reimer Offermann das Wort. Er erklärte, dass die Jugendfeuerwehr zu den wertvollsten Einrichtungen in den Gemeinden zähle. Diese könnten aber nur funktionieren, wenn sie genügend Unterstützung – sprich: Betreuer – hätten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen