zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

22. Oktober 2017 | 14:43 Uhr

Bilder mit Gefühl für Menschen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Waldburg: Ausstellung mit Werken von Freddy Rode

shz.de von
erstellt am 04.Feb.2014 | 12:34 Uhr

„Seine Bilder beeindrucken mich sehr, er legt viel Gefühl hinein und geht in dem auf, was er sieht“, urteilte Erika Wörmke, die die Eröffnung der Ausstellung „Was mich bewegt“ des Barmstedter Künstlers Freddy Rode im Haus Waldburg besuchte. Einrichtungsleiterin Christiane Gentner freute sich, dass erstmalig eine Kunstausstellung in dem Seniorenheim stattfindet. Die mehr als 80 Besucher, Bewohner mit Angehörigen sowie Kunstfreunde erfreuten sich an den beschwingten und anrührenden Liedern des hiesigen Popchors „Rhythm & Voices“, bevor der stellvertretende Bürgermeister Ernst-Reimer Sass den Bogen von Rodes Ausstellungen in dem von ihm geführten Galerie-Café Schlossgefängnis bis zum Seniorenheim schlug. „Die Kunst bewegt sich zu Ihnen“, wandte er sich an die Be-wohner. „Menschen bewe-gen sich, und wo Bewegung ist, ist es nicht langweilig“, so Sass, der den Betrachtern der 29 Gemälde bewegende Gedanken wünschte. Laudatorin Ursula Bruckwilder würdigte die verschiedenen Schaffensperioden des Portraitmalers, Malers und Bildhauers Rode, von denen die Auswahl der Bilder Zeugnis ablegt.

Die Clowns, die Trauminseln, die irische Landschaft, das eigenwillige Marienbild. „Die Werke be-stechen durch Schönheit und Kraft, zeigen Elend auf und vermögen Lösungen anzureißen“, so Bruckwilder. Rode selbst erklärte das Bild mit dem qualvoll blickenden Menschen mit Behinderungen, das bei einigen Bewohnern auf Ablehnung gestoßen war. „Ein Erlebnis in Marokko, wo auf einem Markt eine Jugendgruppe auf einen körperlich behinderten Menschen einschlug und ihn arrogant bespuckte, weil er anders war, bewog mich, diese Szene des gedemütigten Ausgegrenzten zu malen“, so Rode, der damit die Botschaft übermitteln will, jeden Menschen zu achten. Bewohnerin Elfriede Jaekel, die das Bild zuvor nicht mochte, dazu: „Jetzt verstehe ich das Bild, das so gemalt ist, wie sich die Wirklichkeit darstellt.“

Bewohner Manfred Flor ist von der Aktion begeistert: „Diese wunderbare, einmalige Ausstellung in der Waldburg öffnet das Heim.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen