zur Navigation springen

Handels- und Gewerbeverein Barmstedt : Bauernmarkt knackt 100er-Marke

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Für den 20. Oktober werden so viele Aussteller wie noch nie erwartet. Ein Bücherflohmarkt im Rathaus feiert Premiere.

Der Barmstedter Bauernmarkt wird in diesem Jahr mit mehr als 100 Ausstellern aufwarten – so vielen wie noch nie. „Sonst hatten wir immer 60 bis 70 Stände“, sagt Heike Brinckmann vom Handels- und Gewerbeverein Barmstedt (HGB), der den Markt organisiert. Den Boom erklärt sie sich damit, dass der Markt zum zweiten Mal an einem Sonntag (20. Oktober) stattfinden wird. „Das hat sich anscheindend bewährt.“

An den zahlreichen Marktständen in der Innenstadt werden die Besucher von 10 bis 17 Uhr ein vielfältiges Angebot vorfinden: von Obst und Gemüse aus der Region über Brennholz bis zum Streichelzoo und einer Kürbiswerkstatt für Kinder ist alles dabei. Für Musik sorgen die „Ellerhooper Seebären“. Barmstedts Kaufleute nutzen den Tag, um ihre Geschäfte von 12 bis 17 Uhr zu öffnen und besondere Aktionen anzubieten. Dabei kann gleich der neue ,Barmstedter Gutschein’ zum Einsatz kommen, den der HGB ab sofort verkauft. Er hat einen Gegenwert von zehn, 20 oder 50 Euro und kann in 29 Barmstedter Geschäften oder Dienstleister eingelöst werden. „Das ist super, wenn man nicht weiß, was man jemandem schenken soll“, sagt Karin Wiskandt (HGB). Auch für die Geschäfte sei es gut, „denn dann bleibt das Geld hier in der Region“. Die Gutscheine sind in der Sparkasse Südholstein (Königstraße) und in der Druckwerkstatt (Reichenstraße) erhältlich.

Weitere Neuerung: An den Bauernmarkt dockt sich erstmals die Stadtbücherei an: Der jährliche Bücherflohmarkt wird nicht wie sonst am Holstenring, sondern im Rathaus (Am Markt 1) stattfinden. Von 10 bis 13 Uhr können Schnäppchenjäger dort unter etwa 3000 ausrangierten Medien nach Passendem suchen. Bücher werden für einen Euro pro Kilo zu haben sein.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2013 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen