Nachruf auf Helga Pergande : Barmstedter Verein „Taten statt Worte“ dankt langjährigster Mitstreiterin

In allen Teilen der Welt war Helga Pergande für den Verein Taten statt Worte im Einsatz.

In allen Teilen der Welt war Helga Pergande (rechts oben) für den Verein Taten statt Worte im Einsatz.

Jugoslawien, Äthiopien, Guatemala: Helga Pergande war überall ehrenamtlich im Einsatz. Ihr Tod reißt eine große Lücke in das Vereins-Team.

Avatar_shz von
20. November 2020, 14:15 Uhr

Barmstedt | Der Tod von Helga Pergande hat in Barmstedt die Menschen erschüttert. Für  viele Vereine war sie im Einsatz. Stellvertretend für alle, deren ihr Engagement zukünftig fehlen wird, hat der Verein Taten statt Worte einen Nachruf verfasst.

Wir haben als Verein eine unserer wichtigsten Stützen verloren. Über viele Jahre hat sich Helga Pergande an der Seite und als längste Mitstreiterin von Rainer Sanchez im Team des Barmstedter Vereins Taten statt Worte für ein besseres Leben der Ärmsten in der Welt eingesetzt.

Einsatz für die Ärmsten

Reisen zwischen die Fronten des Bürgerkrieges im damaligen Jugoslawien, in unwegsamen Gelände Äthiopiens oder auf der Müllhalde in Guatemala Stadt, zum Beispiel in Kitas an äußerst gefährlichen sozialen Brennpunkten. Helga war dabei und hat diese nach Kräften mit Fotos und Text für uns dokumentiert.

Erfolgreiche Vereinsarbeit

Ihre journalistische Begleitung unserer Arbeit in der Barmstedter Zeitung hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Projekte von Taten statt Worte zu einem beeindruckenden Erfolg wurden. Ihr Tod reißt eine große Lücke in unser Team. Ihre Art hat uns oft wachgerüttelt und ihr Lächeln danach bleibt wohl immer unvergessen.

Wachrüttelnde Art

Selbst als es ihr bewusst war, dass der Tod naht, hat sie an unsere Projekte gedacht. Im Namen von Taten statt Worte sagen wir hiermit: Danke, Helga.

Rainer Sanchez

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen