Lebensretter : Barmstedter DLRG leidet unter der Corona-Krise

Avatar_shz von 30. September 2020, 11:00 Uhr

shz+ Logo
DLRG-Chef Christian Kneipp (rechts) dankte unter anderem Daniel Herrmann mit einem Handtuch für sein Engagement.
DLRG-Chef Christian Kneipp (rechts) dankte unter anderem Daniel Herrmann mit einem Handtuch für sein Engagement.

Dem Verein fehlen Einnahmen aus Weihnachtsmarkt und Regatta. Es wird aber ein neues Rettungsboot bestellt. Denn die Nis Randers ist bereits 14 Jahre alt.

Barmstedt | Kaum ein Barmstedter Verein ist von Corona so betroffen wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Ob Schwimmunterricht oder Regatta-Begleitfahrten: Zurzeit geht nichts. Worauf die Mitglieder noch alles verzichten müssen – etwa Ausfahrten und den Weihnachtsmarkt –, wurde am Montagabend (28. September) während der Jahreshauptversammlung deutl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen