Umwelt : Barmstedt tritt in die Pedale

Gemeinsam sollen die Barmstedter möglichst viele Fahrradkilometer sammeln.
Foto:
1 von 2
Gemeinsam sollen die Barmstedter möglichst viele Fahrradkilometer sammeln.

Die Stadt nimmt ab 28. Mai an der Aktion Stadtradeln teil und setzt damit ein Zeichen für umweltfreundliche Mobilität.

shz.de von
12. Mai 2018, 13:00 Uhr

Barmstedt | Mit Muskelkraft für den Klimaschutz – die Stadt Barmstedt nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal an der bundesweiten Aktion Stadtradeln teil. Das Ziel: Im Aktionszeitraum von Montag, 28. Mai, bis Sonntag, 17. Juni, sollen die Barmstedter Bürger möglichst viele Kilometer mit dem Rad statt mit dem Auto zurücklegen. Die Stadtverwaltung hofft, die Teilnehmer so dauerhaft dafür begeistern zu können, das Auto häufiger stehen zu lassen. Auch die Gemeinde Brande-Hörnerkirchen beteiligt sich an der Aktion.

Anmelden über das Internet

Wer mitmachen möchte, kann sich bereits jetzt über die Website der Aktion Stadtradeln registrieren – egal ob als Einzelfahrer oder als Team. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen, die in Barmstedt Leben, dort Arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen.

Über eine App können die mit dem Rad zurückgelegten Kilometer dann getrackt werden oder alternativ analog abgerechnet. Am Ende der 21 Tage Stadtradeln wird abgerechnet: Die Barmstedter Teams und Einzelkämpfer können sich miteinander vergleichen. Außerdem zählt jeder Kilometer auf das gemeinsame Konto der Stadt Barmstedt ein. Die deutschlandweiten Sieger werden von den Organisatoren ausgezeichnet. Die Teilnehmer sollen so motiviert werden, während des Stadtradelns das Auto nach Möglichkeit vollständig stehen zu lassen und alle Alltagsstrecken mit dem Drahtesel zurückzulegen.

Ein Fünftel der Kohlendioxidemissionen entfällt in Deutschland auf den Verkehr

Bürgermeisterin Heike Döpke (parteilos) betont: „Barmstedt bekennt sich zum Klimaschutz. Ziel ist ein ressourcenbewusstes Verhalten, um die Energieeffizienz auch unter dem Aspekt des Klimaschutzes zu steigern und einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.“ Laut der Stadt Barmstedt entsteht ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxidemissionen (CO2-Emissionen) in Deutschland durch den Verkehr. Ein Viertel der Verkehrsemissionen wird wiederum innerorts ausgestoßen. Wenn 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden würden, ließen sich so 7,5 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermeiden.

Die Aktion Stadtradeln gibt es seit dem Jahr 2008. Im vergangenen Jahr machten 620 Kommunen und mehr als 222 000 Teilnehmer mit. Gemeinsam erstrampelten sie fast 42 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad – die mehr als tausendfache Strecke des Erdumfangs am Äquator. Damit sparten die Radfahrer fast 6000 Tonnen Kohlendioxid ein.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen