zur Navigation springen

Neues Feuerwehrfahrzeug : Barmstedt soll für mehr Sicherheit investieren

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Barmstedter Politiker empfehlen der Stadtvertretung den Kauf eines neuen Löschfahrzeugs für die Feuerwehr.

Barmstedt | Die Zuschauerreihe in der kommunalen Halle war überwiegend mit Feuerwehrleuten besetzt, als der Hauptausschuss seine Sitzung abhielt. Sie waren wegen des Tagesordnungspunkts über die Ersatzbeschaffung eines Löschfahrzeugs gekommen. Die Politiker waren sich nach ausgiebiger Diskussion bei zwei Enthaltungen von der FWB einig, der Wehr zur Planungssicherheit eine Verpflichtungsermächtigung für die Beschaffung eines LF 10 für 2018 zu geben und die Empfehlung der Stadtvertretersitzung vorzulegen. Die Kosten belaufen sich auf 330  000 Euro inklusive Ausschreibung, 20 Prozent werden vom Kreis bereitgestellt.

Alle waren sich einig, dass die Feuerwehr zur eigenen Sicherheit und der der Bevölkerung technisch auf dem neuesten Stand sein müsse. Ortwin Schmidt (CDU) sagte: „Die Sicherheit der Kameraden ist wichtig, es gibt im alten Fahrzeug neben anderen Mängeln nicht einmal Sicherheitsgurte.“ Christian Schönfelder (FWB) begründete seine Enthaltung damit, dass bei der Fülle von anstehenden Investitionen vor den Entscheidungen eine Prioritätenliste erstellt werden solle, auf der allerdings die Feuerwehr im oberen Bereich stehen müsse.

„Wir sprechen insgesamt von einer siebenstelligen Summe, da müssen wir der Bevölkerung schon erklären, weshalb wir wann welche Investition anpacken“, sagte er. Christian Kahns (FWB) ergänzte: „Eine Zusammenstellung anstehender Maßnahmen ist sinnvoll, damit wir schauen können, für welche wir gesetzlich verpflichtet sind, welche wir uns leisten müssen oder können.“

Das Löschgruppenfahrzeug 10 ( LF 10) ist das kleinste, zurzeit genormte Löschgruppenfahrzeug im deutschen Feuerwehrwesen.
Das Löschgruppenfahrzeug 10 ( LF 10) ist das kleinste, zurzeit genormte Löschgruppenfahrzeug im deutschen Feuerwehrwesen. Foto: BZ
 

Günter Thiel (BALL) warf süffisant ein: „Ich bin sicher, dass der Finanzhaushalt der Gemeinden mit der neuen Landesregierung besser wird“, und weiter: „Die Ausrüstung der Feuerwehr ist wichtiger als die Ausbesserung einer Straße.“ Hauke Johannsen (CDU) äußerte den Wunsch, dass die Feuerwehr wie bereits der Bauhof einen langfristigen Bedarfsplan aufstellen möge, und Wehrführer Uwe Schinkel begründete die Anschaffung des Fahrzeugs: „Das LF8 ist mehr als 30 Jahre alt, eigentlich soll das Fahrzeug nach 25 Jahren ausgetauscht werden,“ und weiter: „Wir müssen überdies drei Löschfahrzeuge vorhalten. Die Lieferung des Fahrzeugs ist für 2019 vorgesehen. Weiterhin beauftragte der Ausschuss einstimmig die Verwaltung, eine Prioritätenliste zu erarbeiten.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jun.2017 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen