Barmstedt ehrt seine Sportler

Die Stadt würdigte fast 100 Sportler, Trainer und Funktionäre, die sich im vergangenen Jahr um den Barmstedter Sport verdient gemacht hatten.
Die Stadt würdigte fast 100 Sportler, Trainer und Funktionäre, die sich im vergangenen Jahr um den Barmstedter Sport verdient gemacht hatten.

Athleten, Trainer und Funktionäre haben ein ebenso spannendes wie erfolgreiches Jahr hinter sich

Avatar_shz von
10. März 2014, 16:04 Uhr

Wenn man an diesem Abend mit den Trampolinspringern Rasmus Epha und Jörn Andresen vom BMTV über ihren Sport sprach, ging es vordergründig um Ausdauer, Konzentration und Körperspannung. Der wahre Grund für ihre Begeisterung war jedoch hinter den Worten spürbar: Diese innere Gelassenheit, die aus der Erfahrung der eigenen Grenzen herrührt, und das Brennen darauf, diese Grenzen immer weiter hinauszuschieben.

Nicht gelassen, sondern ausgelassen ging es hingegen in der Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule zu, in der Barmstedt nun Rasmus, Jörn und ihre Sportlerkollegen für Leistungen des vergangenen Jahres ehrte. Bürgermeisterin Heike Döpke ließ es sich nicht nehmen, jedem seine Medaille persönlich umzuhängen: Fast 100 Sportler aus Vereinen und Schulen hatten in Landesmeisterschaften einen Medaillenrang oder in Bundesmeisterschaften einen mindestens sechsten Platz errungen. Sie kamen aus allen Altersgruppen, von der siebenjährigen Imani Saprautzki, die auf dem Trampolin für den BMTV gleich zweimal einen ersten Platz errungen hatte, bis zu den Tennisherren der TG Barmstedt, für die Günter Thiel die Ehrung entgegennahm. Von den sportlichen Senioren wurde Hildegard Bünting quasi für ein Lebenswerk gewürdigt: Ihr 40. Sportabzeichen. Auch ganze Mannschaften traten an, darunter die siegreichen Bundesliga-E-Baller der Barmstedt Knights oder die Fußballer der SSV-B-Jugend, die sich unter der Ägide ihres Trainers Thomas Grzymek den Aufstieg in die Landesliga erkämpft hatten. Mit den Sportlern zeichnete die Stadt auch Trainer und Funktionäre aus, „denn ohne sie geht es einfach nicht“, so Bürgervorsteher Christian Kahns. Sie legen in ihrem Ehrenamt Grundlage für Sportspaß und Wettbewerbserfolge – und damit für die Ausstrahlung Barmstedts als aktive Sportstadt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen