zur Navigation springen

875 Jahrfeier : Barmstedt bekommt eine eigene MasterCard

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Wer zeigen will, wo er herkommt, kann dazu künftig etwas Besonderes nutzen: die Barmstedt-Card.

Barmstedt | Ob beim Bezahlen im Urlaub oder beim Einkaufen in Pinneberg: Wer zeigen will, wo er herkommt, kann dazu künftig etwas Besonderes nutzen: die Barmstedt-Card. Die Idee zu der Karte sei anlässlich der 875-Jahr-Feier entstanden, sagte Bürgermeisterin Heike Döpke. „Wir würden dieses Jubiläum gern noch stärker ins Bewusstsein der Bürger rufen“, sagte sie. Dafür sei die Karte eine gute Möglichkeit.

Entwickelt wurde die Karte zusammen mit der Barmstedter Firma Simon Sell. Es handelt sich  um eine wiederaufladbare MasterCard, mit der die Nutzer fast überall auf der Welt zahlen können. Eine solche Karte sei bundesweit einmalig, sagte Stadtsprecher Wolfgang Heins. „Soweit ich weiß, hat das hat außer uns keine andere Stadt.“ Sie sei auch ein schönes Geschenk für alle, die nach Barmstedt zu Besuch kommen.

Die Karte kann mit einem beliebigen Betrag zwischen 20 und 100 Euro aufgeladen und bei mehr als 35 Millionen Akzeptanzenstellen weltweit eingelöst werden. „Außerdem kann man  mit ihr sparen“, so Heins. Viele Restaurants, Geschäfte und Firmen in Barmstedt gewährten bei Vorlage einen Rabatt – egal, ob man mit der Karte oder bar bezahle.

Die Karte wird ab Juni erhältlich in einer limitierten Auflage erhältlich sein. Sie kostet einmalig fünf Euro und anschließend einen Euro pro Monat. „Wer die Barmstedt-Card haben möchte, sollte sie jetzt schon reservieren“, empfiehlt Heins. Das ist im Internet über www.barmstedt-card.de oder im Tourismusbüro im Rathaus (Am Markt 1, Telefon 04123/68140) möglich. Darüber hinaus sucht die Stadt noch Sponsoren für die Anschubfinanzierung. Auch sie können sich im Tourismusbüro melden.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Apr.2015 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen