Diagnose Aplastische Anämie : Baptiste aus Langeln: Transfusionen halten ihn am Leben

Der 26 Jahre alte Baptiste aus Langeln ist auf eine Stammzellspende angewiesen.
Der 26 Jahre alte Baptiste aus Langeln ist auf eine Stammzellspende angewiesen.

Baptiste aus Langeln seit 11. Februar in Klinik isoliert. Typisierungsaktion für Sonnabend, 30. Mai, in Alveslohe geplant.

shz.de von
12. Mai 2015, 14:00 Uhr

Langeln/Alveslohe | Die Blutwerte sind dramatisch. Lebensbedrohlich. Baptiste aus Langeln wird in der Notaufnahme des Klinikums St. Georg in Hamburg aufgenommen. Das war am 10. Februar. Schon einen Tag später liegt er in einem Isolierzimmer auf der Hämatologie des Krankenhauses. Das Leben des 26-Jährigen hängt am seidenen Faden. Die Diagnose: aplastische Anämie. Das Knochenmark des jungen Mannes aus Langeln ist nicht mehr in der Lage, neue Blutzellen zu produzieren. „Er bekommt Bluttransfusionen, ohne die er nicht überleben würde“, berichtet sein Vater, Bernd Mölck-Tassel.

Das Einzige, was Baptiste im Kampf gegen die Krankheit helfen kann, ist eine Stammzelltransplantation. Bislang sind alle Versuche, einen geeigneten Spender in den weltweiten Datenbanken zu finden, gescheitert. Deshalb, so Mölck-Tassel, haben die Ärzte vor fünf Wochen mit einer immunsuppressiven Therapie begonnen. Dabei wird das Immunsystem von Baptiste mit Pferdeeiweiß gezielt zerstört, in der Hoffnung, dass die wenigen verbliebenen noch lebenden Stammzellen im Knochenmark sich vermehren und wieder Blut produzieren. Parallel dazu werden sehr starke Medikamente gegeben, die das Immunsystem auf null halten und verschiedene Antibiotika zur Prophylaxe, da der 26-Jährige keine eigene Immunabwehr gegen Keime, Bakterien, Pilze oder Viren mehr hat. „Kurz vor Ostern sah es so aus, als würde die Therapie schnell anschlagen“, berichtet der Vater des Langelners. „Leider sind die Werte von Baptiste dann aber wieder eingebrochen. Das war ein schwerer Moment“, berichtet er.

Trotz der Rückschläge: Baptiste – passionierter Animations-Künstler, der es liebt, mit seinen selbst gestalteten Figuren Geschichten zu erzählen und ihnen in Zeichentrickfilmen und Videospielen Leben einzuhauchen – lässt sich von der heimtückischen Krankheit nicht unterkriegen. „Seit zwölf Wochen ist er jetzt in einem Isolationszimmer auf der Hämatologie in St.Georg. Er selbst ist aber mental bewundernswert stark und immer gut gelaunt“, berichtet Mölck-Tassel. Trotz der Umstände und gelegentlichem Unwohlseins aufgrund der starken Medikamente, die er zu sich nehmen muss, sei er entspannt und positiv gestimmt. „Er nutzt die Zeit so gut es geht zum Nachdenken und Ausruhen. Lediglich kurz bevor er neues Blut bekommen muss, ist er sehr erschöpft, da er dann kaum Sauerstoff im Blut hat“, so der Vater weiter.

Bürgermeister ist Schirmherr

Um Baptiste – und auch allen anderen Patienten weltweit zu helfen – haben seine Freunde und Familie gemeinsam mit dem TuS Teutonia Alveslohe und der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eine Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender organisiert. Die Schirmherrschaft hat Alveslohes Bürgermeister und Barmstedts Polizeichef Peter Kroll übernommen.

Die Typisierungsaktion unter dem Motto „Baptiste will leben“ ist für Sonnabend, 30. Mai, geplant. Die Potenziellen Lebensretter haben in der Zeit von 10 und 15 Uhr Gelegenheit, sich etwas Blut für die Bestimmung der Gewebemerkmale abnehmen zu lassen. Die Aktion findet in der Bürgerhalle Alveslohe, Bahnhofstraße 1, statt.

Die aplastische Anämie ist eine Blutarmut aufgrund von Knochenmarkversagen. Das Knochenmark ist nicht mehr in der Lage, ausreichend rote und weiße Blutkörperchen, die für die Sauerstoffversorgung und für die körpereigene Abwehr verantwortlich sind, sowie Blutplättchen für die Gerinnung zu produzieren. Die Krankheit ist nur wenig erforscht und sehr selten – auf eine Million Menschen in Europa kommen zwei bis drei Erkrankungen. Die Ursache ist unbekannt. Mediziner gehen davon aus, dass es sich dabei um eine Autoimmunkrankheit handelt, sich also das Immunsystem gegen den eigenen Körper wendet.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen